+

Opposition: Gegen Zusatzbeiträge vorgehen

Berlin - Die angekündigten Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung haben einen heftigen Schlagabtausch über den künftigen Gesundheitskurs im Bundestag ausgelöst.

Die Opposition forderte die Koalition am Freitag in einer von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde auf, gegen die Zusatzbeiträge vorzugehen. Union und FDP versprachen stattdessen, dass sie einen Sozialausgleich aus Steuermitteln auf den Weg bringen.

Lesen Sie dazu auch:

Aigner: Zusatzbeitrag ab Februar rechtswidrig

Kassenverband: Zusatzbeiträge für fast alle

“Jetzt gibt es weniger Netto“, kritisierte Grünen-Fraktionsvize Fritz Kuhn. Er warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Heuchelei vor. Die Union sei mitverantwortlich für Gesundheitsfonds und Zusatzbeiträge. “Das haben Sie beschlossen und Sie können es ändern, wenn Sie's ändern wollen.“ CDU-Experte Jens Spahn verteidigte die Zusatzbeiträge: “Wir haben für Transparenz im Versicherungsmarkt gesorgt.“ Denn viele Kassen schütteten Prämien aus oder verzichteten auf Extra-Beiträge. Anders als die SPD stehe die Union zum Beschlossenen.

Spahn schilderte die CDU-Strategie bei der anstehenden Verhandlungen über eine Gesundheitsreform. Als Problem bezeichnete er die Begrenzung der Zusatzbeiträge bei einem Prozent des Monatsbruttos. Diese Sozialklausel wurde von der SPD durchgesetzt. Die Koalition werde nun sicherstellen, dass das Geld für die Kassen nicht gekappt werde und einen Sozialausgleich einführen. FDP-Expertin Ulrike Flach kündigte gemeinsame Vorschläge für Mitte des Sommers an: “Der Sozialausgleich wird so unbürokratisch wie möglich gefasst.“

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte den Zusatzbeitrag als kleine Kopfpauschale, mit denen die Menschen auf die große Pauschale à la FDP vorbereitet würden. “Die Vorschläge laufen nur darauf hinaus, dass mit einer Steuersubvention die Gutverdiener und die Arbeitgeber entlastet werden.“ Er forderte zu sparen. Die geplanten Gespräche Röslers mit der Pharmaindustrie darüber brächten aber nichts: “Dass ist so ähnlich, wenn Sie die Frösche bitten, nach vorne zu treten und Vorschläge zur Trockenlegung des Sumpfes vorzutragen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
"Ich singe nur Lieder und verdiene meinen Lebensunterhalt damit", sagt die Sängerin Hozan Cane. Dennoch sitzt sie in der Türkei seit zwei Jahren im Gefängnis - mit …
Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft zieht die Ermittlungen zur rechtsextremistischen Anschlagserie in Neukölln an sich. Es steht ein gravierender Verdacht im Raum. …
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle
"Nach der Delle kommt die Welle": Viele Sozialgerichte in Deutschland hatten in den vergangenen Corona-Monaten eher weniger Fälle als gewöhnlich. Doch das wird sich …
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle
Ab Samstag: Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten
In den ersten Bundesländern enden die Schulferien - und Reisende kommen aus aller Welt heim. Wer in einem Risikogebiet mit hohen Corona-Fallzahlen war, muss sich auf …
Ab Samstag: Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Kommentare