+
Hubert Aiwanger ist einer der Fraktionsvorsitzenden im bayerischen Landtag, der weitere Gespräche über ein bayerisches Integrations-Gesetz führen möchte. 

Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer 

Landtags-Opposition will Gespräche über Integrations-Gesetz 

München - Die drei Oppositions-Fraktionen im Landtag fordern gemeinschaftlich weitere Gespräche mit der Staatsregierung. Thema soll ein mögliches Integrationsgesetz für Flüchtlinge sein. 

SPD, Freie Wähler und Grüne bedauerten am Dienstag in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), dass die Staatsregierung das Gesetz nach der ersten Sondierung allein in Angriff nehmen will.

Das Gespräch am vergangenen Freitag sei ein guter Auftakt gewesen, „ein bayerisches Integrationsgesetz gemeinsam auf den Weg zu bringen“, heißt es in dem Schreiben der Fraktionsvorsitzenden Markus Rinderspacher (SPD), Hubert Aiwanger (FW), Margarete Bause und Ludwig Hartmann (beide Grüne). „Es blieb allerdings im Unverbindlichen. Daher sind wir in dem Glauben aus dem Gespräch gegangen, dass der von uns als sehr konstruktiv empfundene Austausch fortgesetzt wird.“

Gespräch hätte nur "Alibi-Charakter"

Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) hat allerdings angekündigt, dass der Gesetzentwurf nun ohne weitere Gespräche mit der Opposition formuliert und Ende Februar im Kabinett diskutiert werden soll. „Das zweistündige Gespräch hätte vor diesem Hintergrund nur Alibi-Charakter gehabt“, kritisieren die Fraktionschefs. „Das wäre bedauerlich.“ Die Integration der Flüchtlinge sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Die demokratischen Parteien sollten diese Herausforderung gemeinsam meistern.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Kinder in Drahtkäfigen: Solche Bilder steigern die Kritik an Trumps umstrittener Migrationspolitik. Doch - was für die Mehrheit der Amerikaner völlig inakzeptabel …
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Präsident Erdogan hat die Auslandstürken aufgerufen, unbedingt wählen zu gehen. Kurz bevor die Wahllokale in Deutschland schließen, legt die Beteiligung dort kräftig zu.
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich …
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.