+
Nach blutigen Straßenschlachten in Kiew hat Präsident Viktor Janukowitsch nach Oppositionsangaben einen Waffenstillstand in der Ukraine zugesagt.

Nach Gewalt in der Ukraine

Janukowitsch sagt Waffenstillstand zu

Kiew - Nach blutigen Straßenschlachten in Kiew hat Präsident Viktor Janukowitsch offenbar einen Waffenstillstand in der Ukraine zugesagt.

Präsident Viktor Janukowitsch

Das teilten die Regierungsgegner Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem Staatschef mit. Ein angeblich geplanter Sturm von Sicherheitskräften auf den zentralen Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Kiew sei abgesagt, betonten sie. Auf dem Maidan harrten am Abend weiter Tausende Demonstranten aus. Ein Ring aus brennenden Barrikaden sollte den Platz gegen mögliche Räumungsversuche sichern. Vereinzelt warfen Protestierer Brandsätze auf Polizisten oder schossen Feuerwerkskörper ab.

Auch Janukowitsch verkündigt "Waffenstillstand"

Auch der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch selbst hat offenbar einen "Waffenstillstand" verkündet. Die Verhandlungen mit der Opposition würden fortgeführt, hieß es am Mittwochabend auf der Internetseite der Präsidentschaft.

Ex-Boxweltmeister Klitschko von der Partei Udar (Schlag), Jazenjuk von der Vaterlandspartei der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko und Oleg Tjagnibok von der rechtspopulistischen Partei Swoboda (Freiheit) hatten sich am Abend zunächst kurz mit Janukowitsch getroffen. Danach tagten sie auch mit Präsidialamtschef Andrej Kljujew und Justizministerin Jelena Lukasch.

Timoschenko rief hingegen zum Aufstand gegen Janukowitsch auf. „Wir müssen die Diktatur beseitigen jetzt und für immer“, hieß es in einer Mitteilung der Ex-Regierungschefin.

Lesen Sie auch:

Geheimdienst beginnt „Anti-Terror-Aktion“

EU und USA reagieren mit Sanktionen

Eskalation der Gewalt in Kiew

Eskalation der Gewalt in Kiew

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag in Manchester: Konzerte werden abgesagt
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Nach Anschlag in Manchester: Konzerte werden abgesagt
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Wahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch …
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Südkoreas Armee feuert Warnschüsse auf Flugobjekt ab
Spitzt sich die Krise in Korea zu? Ein Flugobjekt tauchte über der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea auf. 
Südkoreas Armee feuert Warnschüsse auf Flugobjekt ab

Kommentare