+
"Ich glaube, dass niemand in Frage stellt, dass Parteien ausreichend Mittel bekommen müssen", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann. Sie kritisiert die Pläne von Union und SPD für eine Reform der Parteienfinanzierung. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Opposition kritisiert Reformplan für Parteienfinanzierung

Berlin (dpa) - Die Opposition hat Pläne von Union und SPD für eine Reform der Parteienfinanzierung als ungenügend kritisiert. "Das ist eine vertane Chance", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann.

Der Entwurf für eine Änderung des Parteiengesetzes steht an diesem Mittwoch auf der Tagesordnung des Innenausschusses und soll am Donnerstag im Plenum abschließend beraten werden.

Geplant ist unter anderem eine Erhöhung der Parteienfinanzierung. Künftig sollen die Parteien zudem die Mitgliedsbeiträge veröffentlichen. Wenn eine Parteien sechs Jahre lang keine Rechenschaftsberichte ablegt, soll sie den Parteistatus verlieren. Geplant ist auch eine Änderung, die die Mittel der Parteienfinanzierung für die Alternative für Deutschland (AfD) schmälern würde.

"Ich glaube, dass niemand in Frage stellt, dass Parteien ausreichend Mittel bekommen müssen", sagte Haßelmann. "Aber die Frage, ob es übermäßigen Einfluss wirtschaftlicher Interessengruppen gibt, kann nur durch mehr Transparenz ausgeräumt werden."

Auch die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linken, Petra Sitte, mahnte mehr Transparenz und eine "größere Unabhängigkeit von finanzstarken Geldgebern" an. Dies leiste der vorliegende Entwurf nicht.

AfD zur Gold-Aktion

Parteispenden über 50 000 €

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat eine neue Software im Einsatz. Sie hilft dabei, Ungereimtheiten bei Asylanträgen zu erkennen.
Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt
„Hauptsache schwarzer Kaffee!“: Was Politiker-Tweets über die Jamaika-Gespräche verraten
Am Freitagabend war es so weit: Die Union, die Grünen und die FDP führten die ersten Jamaika-Verhandlungen in großer Runde. Twitter-Botschaften der Teilnehmer geben …
„Hauptsache schwarzer Kaffee!“: Was Politiker-Tweets über die Jamaika-Gespräche verraten

Kommentare