+
Pulverfass Venezuela: Seit Monaten protestiert die Opposition gegen Präsident Maduro, der die Parlamentswahl verloren hatte und dennoch weiter regiert. Foto: Miguel Gutierrez

Protest gegen Präsident Maduro

Opposition ruft zur "Einnahme von Venezuela" auf

Seit Monaten beharken sich die politischen Lager. Die Opposition will Präsident Maduro per Referendum aus dem Amt jagen, der Staatschef wehrt sich mit juristischen Winkelzügen. Am Sonntag wollen beide Seiten wieder miteinander reden.

Caracas (dpa) - Der Machtkampf in Venezuela spitzt sich immer weiter zu: Für heute hat die Opposition zu Großdemonstrationen im ganzen Land gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro aufgerufen.

"Wenn wir wollen, dass Venezuela auf den Pfad der Verfassung zurückfindet, müssen wir Einsatz zeigen", sagte Oppositionsführer Henrique Capriles am Dienstag.

"Wir gehen auf die Straße und hier bleiben wir, bis Venezuela zur Demokratie zurückfindet", sagte Studentenführer Hasler Iglesias. Zuletzt waren bei Protesten gegen die Regierung zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen. Aber auch die Regierung mobilisiert immer wieder ihre Anhänger.

Eigentlich war für Mittwoch ein weiterer Schritt im Referendumsprozess gegen Maduro geplant. Die Opposition wollte Unterschriften von 20 Prozent der Wahlberechtigten für eine Volksabstimmung zur Abwahl des Präsidenten sammeln. Die Wahlbehörde stoppte das Verfahren in der vergangenen Woche allerdings.

Das von der Opposition kontrollierte Parlament eröffnete am Dienstag ein politisches Verfahren gegen Maduro. Darin soll die Verantwortung des Staatschefs für "Verfassungsbrüche, Menschenrechtsverletzungen, Angriffe auf die Demokratie und die wirtschaftliche Krise" erörtert werden, wie die Nationalversammlung mitteilte.

Maduro soll in der kommenden Woche vor den Parlamentariern Stellung beziehen. "Wir werden keinen Staatsstreich durch das Parlament akzeptieren", sagte der Präsident am Dienstag. Er berief für Mittwoch eine Versammlung des Nationalen Verteidigungsrats ein. Zu dem Gremium gehört auch der oppositionelle Parlamentspräsident Henry Ramos Allup.

Am kommenden Sonntag wollen Regierung und Opposition unter Vermittlung der katholischen Kirche und des Staatenbunds Unasur über eine Beilegung der seit Monaten andauernden politischen Krise in dem südamerikanischen Land verhandeln.

MUD auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

80 000 Indonesier demonstrieren gegen Jerusalem-Entscheidung
Jakarta (dpa) - Rund 80.000 Muslime haben in Indonesiens Hauptstadt Jakarta gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert, Jerusalem als die …
80 000 Indonesier demonstrieren gegen Jerusalem-Entscheidung
Selbstmordattentäter töten fünf Menschen in Pakistan
Islamabad (dpa) - Zwei Selbstmordattentäter haben eine Kirche im Südwesten Pakistans angegriffen und mindestens fünf Menschen getötet. Mehr als zwei Dutzend weitere …
Selbstmordattentäter töten fünf Menschen in Pakistan
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt wurde monatelang beobachtet und abgehört - der Terroranschlag wurde trotzdem nicht verhindert. In mehr als einem Dutzend …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche

Kommentare