+
Ursula von der Leyen nach dem Treffen mit des Verteidigungsausschusses.

Bundeswehr-Affäre

Opposition wirft von der Leyen Ablenkung von Fehlern vor

Berlin - In der Affäre um Terrorverdacht in der Bundeswehr hat die Opposition Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Ablenkung von eigenen Fehlern vorgeworfen.

Von der Ministerin angekündigte Schritte für eine Stärkung der Werte der Bundeswehr seien eine „Nebelkerze, um von weiteren unangenehmen Nachforschungen abzulenken“, sagte Christine Buchholz, verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, nach einerSondersitzung des Verteidigungsausschusses am Mittwoch in Berlin.

„Die Ministerin kam hier zu einer Sitzung wissentlich, dass in Deutschland in der Bundeswehr eine rechtsextreme Terrorzelle entstanden ist“, sagte Buchholz. Die Ausschusssitzung sei mangels Informationen enttäuschend gewesen. Über Konsequenzen sollte eigentlich nur auf Basis einer klaren Analyse geredet werden.

Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger sagte über die Verdachtsfälle in der Truppe: „Es ist ungeheuerlich, was hier im Vorfeld alles schief gelaufen ist. Es gab klare Alarmzeichen, dass hier etwas schief läuft.“ Von der Leyen betreibe eine Flucht nach vorn. Zwar seien angekündigte Reformschritte zu begrüßen. „Trotzdem muss eine Ministerin auch selber eingestehen, wo sie Fehler hat, wo sie Versäumnisse hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimaforscher: "Enorme Sorgen" wegen Kohlekommission
Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach dem Atom- auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat viele Details ausgehandelt, zentrale Fragen sind …
Klimaforscher: "Enorme Sorgen" wegen Kohlekommission
Parlament in Athen stimmt über Abkommen mit Mazedonien ab
Nach fast 30 Jahren des Misstrauens scheint das Ende des Streits um den Namen Mazedoniens näher zu rücken. Das Parlament in Athen soll den neuen Namen Nord-Mazedonien …
Parlament in Athen stimmt über Abkommen mit Mazedonien ab
Mission Impossible: Die Pendeldiplomatie des Heiko Maas
Der Kampf um das Verbot atomarer Mittelstreckenraketen scheint verloren. Trotzdem gibt Außenminister Maas nicht auf und versucht, zwischen Moskau und Washington zu …
Mission Impossible: Die Pendeldiplomatie des Heiko Maas
Scheuer begrüßt Lungenärzte-Initiative zu Feinstaubdebatte
Sind die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid in Städten wissenschaftlich zu rechtfertigen? Mit ihrer Kritik haben mehr als 100 Lungen-Spezialisten die Debatte um …
Scheuer begrüßt Lungenärzte-Initiative zu Feinstaubdebatte

Kommentare