Bundeshaushalt

Oppositions-Kritik an der „schwarzen Null“

Berlin - Die große Koalition lobt sich selber für den ersten ausgeglichenen Bundeshaushalt seit 1969. Doch Linke und Grüne kritisieren, die „schwarze Null“ sei teuer erkauft.

Der erste ausgeglichene Bundeshaushalt seit 45 Jahren stößt bei der Opposition auf wenig Begeisterung. Linke und Grüne sprachen am Mittwoch im Bundestag von einem Mangel an Investitionen und einer Plünderung der Sozialkassen. „Ihre „schwarze Null“ und die verspielten Zukunftschancen sind zwei Seiten derselben Medaille“, kritisierte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, in einer Aktuellen Stunde. Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) betonte hingegen, der ausgeglichene Etat („schwarze Null“) sei nur möglich geworden, weil die Koalition Politik nicht als Wunschliste verstehe.

Zu Wochenbeginn war überraschend bekannt geworden, dass der Bund bereits im vergangenen Jahr auf neue Schulden verzichten konnte - ein Jahr früher als erwartet. Zuletzt hatte es im Jahr 1969 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt ohne neue Schulden gegeben.

Die Opposition warf der großen Koalition allerdings vor, sie habe sich unter anderem aus der Rentenkasse und dem Gesundheitsfonds bedient. Über Zusatzbeiträge der Krankenkassen müssten letztlich die Versicherten die Zeche für die schwarz-rote Haushaltspolitik zahlen, sagte der Grünen-Abgeordnete Tobias Lindner. Bartsch kritisierte zudem, die Sparmaßnahmen der vergangenen Jahre hätten zu maroden Straßen, Lehrermangel und Kinderarmut geführt. „Sie gefährden mit dieser Politik den sozialen Zusammenhalt in unserem Land.“

Aus der SPD hatte es tags zuvor bereits Forderungen gegeben, die finanziellen Spielräume für Steuerentlastungen und zusätzliche Investitionen zu nutzen. Der Chefhaushälter der Unions-Fraktion, Norbert Barthle (CDU), machte sich jedoch dafür stark, zuerst Rücklagen zu schaffen und Vorsorge für schlechtere Zeiten zu treffen. Sein Parteikollege Kampeter ergänzte: „Die Richtung stimmt - wir dürfen nur nicht jetzt nachlassen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare