+
Alexej Nawalny.

Russische Wahlkommission bestätigt „Nein“

Kreml-Wahl: Oppositionspolitiker Nawalny darf nicht gegen Putin antreten - und streikt jetzt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny wird nicht zur Präsidentenwahl im März zugelassen. Das bestätigte nun die russische Wahlkommission. Nawalny gilt als einer der schärfsten Kritiker Putins.

In einer öffentlichen Abstimmung votierten die Mitglieder der zentralen Wahlkommission am Montag in Moskau einstimmig für den Ausschluss Nawalnys, der am Vortag publikumswirksam weitere Unterstützerunterschriften abgegeben hatte. Daraufhin sagte der 41-Jährige am Montag vor Journalisten in Moskau: "Wir erklären einen Streik der Wähler. Wir werden das Ergebnis dieser Wahlen nicht anerkennen."

Bereits im Oktober hatte die Wahlkommission entschieden, dass Nawalny bis 2028 für kein Amt kandidieren darf. Die Kommission begründete dies mit einer Verurteilung Nawalnys wegen Unterschlagung. Der Oppositionspolitiker bestreitet die Vorwürfe und spricht von einem politischen Urteil.

Der 41-jährige Jurist und Blogger Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Präsident Wladimir Putin, der am 18. März wiedergewählt werden dürfte.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Am heutigen Sonntag läuft nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was ist da los?
Wegen Brexit-Chaos: Anne Will fällt heute aus
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr …
Warnungen vor Wiederaufstieg des IS
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Bamako (dpa) - Im Zentrum Malis hat eine bewaffnete Gruppe ein Dorf überfallen und Einwohner massakriert. Ein Sprecher des malischen Militärs ging nach ersten Zählungen …
Massaker in Mali: Schwangere und Kinder unter Opfern
Baerbock über „Fridays for Future“: Gewerkschafter streiken auch nicht am Wochenende
Annalena Baerbock von den Grünen fordert, dass die Bundesregierung auf „Fridays for Future“ reagieren müsse. Die Sorgen der Schüler müssen ernst genommen werden.
Baerbock über „Fridays for Future“: Gewerkschafter streiken auch nicht am Wochenende

Kommentare