+
Mohammed ElBaradei.

Interimspräsident für Ägypten

ElBaradei zum Regierungschef ernannt

Kairo - Der ägyptische Oppositionspolitiker und Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei ist zum Interimsministerpräsidenten ernannt worden.

Das sagte ein Sprecher der größten Oppositionsgruppe des Landes, die Nationale Heilsfront, am Samstag der Nachrichtenagentur AP. Noch am selben Abend sollte ElBaradei demnach von Übergangspräsident Adli Mansur vereidigt werden.

ElBaradei stand an der Spitze der Oppositionsbewegung gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak, der bei einem Volksaufstand im Jahr 2011 gestürzt wurde. Eine führende Rolle nahm ElBaradei auch bei den Protesten gegen den islamistischen Staatschef Mohammed Mursi ein, der diese Woche von der Armee abgesetzt wurde.

ElBaradei ist Friedensnobelpreisträger. Zudem stand er früher der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vor.

AP

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 
Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.