+
Mohammed ElBaradei.

Interimspräsident für Ägypten

ElBaradei zum Regierungschef ernannt

Kairo - Der ägyptische Oppositionspolitiker und Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei ist zum Interimsministerpräsidenten ernannt worden.

Das sagte ein Sprecher der größten Oppositionsgruppe des Landes, die Nationale Heilsfront, am Samstag der Nachrichtenagentur AP. Noch am selben Abend sollte ElBaradei demnach von Übergangspräsident Adli Mansur vereidigt werden.

ElBaradei stand an der Spitze der Oppositionsbewegung gegen den langjährigen Machthaber Husni Mubarak, der bei einem Volksaufstand im Jahr 2011 gestürzt wurde. Eine führende Rolle nahm ElBaradei auch bei den Protesten gegen den islamistischen Staatschef Mohammed Mursi ein, der diese Woche von der Armee abgesetzt wurde.

ElBaradei ist Friedensnobelpreisträger. Zudem stand er früher der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vor.

AP

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Ägypten: Tote bei Straßenkämpfen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor
Donald Trump und Arnold Schwarzenegger gelten als Intim-Feinde. Nun gibt Schwarzenegger seinem Partei-Kollegen einen vielgeklickten Tipp für eine passende Antwort auf …
Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor
Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku
Schüsse in der Innenstadt von Turku - dann wird ein mutmaßlicher Messerangreifer festgenommen. Gab es noch weitere Angreifer?
Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku
Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen
Die verpflichtende Aufnahme von Flüchtlingen nach der EU-Quote lehnt Rumänien ab. Freiwillig will das Land aber nun zumindest1942 Menschen aufnehmen.
Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen
Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 14 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

Kommentare