+
Oprah Winfrey.

Jahrelange Spekulationen

Oprah Winfrey bald US-Präsidentin? Jetzt spricht der TV-Star

Seit Jahren gibt es immer wieder Spekulationen über die politischen Ambitionen der 63-jährigen Afroamerikanerin. Nun hat sich Oprah Winfrey dazu geäußert.

US-Talkshow-Queen Oprah Winfrey hält nach eigenen Worten wenig von der Idee, bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 zu kandidieren. "Das ist nichts für mich", sagte Winfrey in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin "InStyle". Sie habe stets genau gewusst, was sie könne und was nicht, und eine Kandidatur für das höchst Amt im Staat liege nicht in ihren Genen.

Seit Jahren gibt es immer wieder Spekulationen über die politischen Ambitionen der 63-jährigen Afroamerikanerin. Ihre leidenschaftliche Rede bei der Verleihung der Golden Globes Anfang Januar heizte diese weiter an. Nach ihrer Rede gegen den sexuellen Missbrauch von Frauen plädierten diverse Stars wie Popsängerin Lady Gaga und Schauspielerin Meryl Streep dafür, dass Winfrey bei der nächsten Präsidentschaftswahl gegen Trump antreten solle.

Lesen Sie auch: Wahlumfrage 2020: Oprah mit gigantischem Vorsprung vor Trump

"InStyle" führte das Interview drei Wochen vor der Verleihung der Filmpreise, veröffentlichte es aber erst in seiner März-Ausgabe. Ob Winfrey aufgrund der begeisterten Reaktionen auf ihre Rede ihre Meinung inzwischen geändert haben könnte, bleibt unklar. Der Fernsehsender CNN hatte kurz nach der Golden-Globes-Verleihung unter Berufung auf zwei "enge Freunde" berichtet, die Talkshow-Gastgeberin, Schauspielerin, Buchautorin und milliardenschwere Geschäftsfrau denke durchaus "aktiv" über eine mögliche Präsidentschaftskandidatur nach.

Lesen Sie auch: Trump-Wagen rammt Polizisten in Davos - und rast einfach davon

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.