+
Oprah Winfrey könnte sich eine Präsidentschaftskandidatur vorstellen.

Im Interview

Wird Oprah Winfrey 2020 für die US-Präsidentschaft kandidieren? 

Los Angeles - Sie gehört zu den einflussreichsten Menschen in den USA: Oprah winfrey. In einem Interview sinniert sie über eine mögliche Präsidentschaftskandidatur bei der nächsten Wahl. 

Die US-Medienunternehmerin Oprah Winfrey hat eine Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2020 nicht ausgeschlossen. In einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit Bloomberg TV antwortete Winfrey auf die Frage, ob sie je über eine Kandidatur nachgedacht habe, zunächst: "Ich habe diese Frage nie als Möglichkeit betrachtet." Dann fügte sie jedoch hinzu: "Ich dachte einfach: 'Oh. Oh?'"

Moderator David Rubenstein erinnerte Winfrey in dem bereits im Dezember aufgenommenen Gespräch daran, dass auch der amtierende US-Präsident Donald Trump vor seiner Wahl keine Regierungserfahrung gehabt habe. Die frühere Starmoderatorin stimmte zu, das habe sie auch gedacht. "Oh je, ich habe keine Erfahrung, ich weiß nicht genug. Und jetzt denke ich, 'Oh'."

Oprah Winfrey engagiert sich sehr für die Demokraten

Die äußerst einflussreiche afroamerikanische Medienunternehmerin war im vergangenen Jahr eine große Unterstützerin der demokratischen Gegnerin Trumps, Hillary Clinton. Acht Jahre zuvor hatte ihr Einsatz für Barack Obama Gewicht, als er sich in der Vorwahl der Demokraten gegen Clinton durchsetzte.

Winfrey hatte sogar 1988 selbst dem damals 42 Jahre alten Immobilienmogul Trump die Präsidentenfrage gestellt. "Wahrscheinlich nicht", antwortete er damals in Winfreys Talkshow. Sollte er aber jemals kandidieren, "hätte ich eine Mörderchance zu gewinnen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare