+
In seiner Rede zum Nationalfeiertag hat der ungarische Präsident Viktor Orban seine Haltung zur Migrationspolitik noch einmal deutlich gemacht. 

In einer Rede

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten würden, so Orban.

Budapest - Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten „Spekulanten-Imperium“ in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest. Die mysteriöse Finanzmacht habe Europa „die jüngste Völkerwanderung, die Millionen Migranten, die Invasion der neuen Einwanderer beschert“.

„Man hat diesen Plan geschmiedet, der aus Europa einen Mischkontinent machen will“, sagte Orban. „Nur mehr noch wir leisten Widerstand“, meinte er unter Hinweis auf die ost-mitteleuropäischen Länder Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Polen. Diese lehnen EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern ab.

Bürger sollen Fragen zu angeblichem „Soros-Plan“ beantworten

In seiner Rede nannte Orban diesmal nicht den Namen des US-Milliardärs George Soros, der mit seiner Stiftung weltweit die Zivilgesellschaft unterstützt und damit auch Organisationen, die Flüchtlingen helfen.

Derzeit läuft eine Fragebogen-Aktion der Orban-Regierung, bei der die Bürger Suggestivfragen zu einem angeblichen „Soros-Plan“ beantworten sollen. Auch dieser bezwecke nach Orbans Darstellung, Europa mit Flüchtlingen aus Asien und Afrika zu „überschwemmen“, um die „christliche und nationale Identität“ seiner Völker zu zerstören.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - jetzt holt Röttgen zum Rundumschlag aus
Spektakuläre CDU-Nachricht am Dienstagmorgen: Der Außenexperte Norbert Röttgen hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angemeldet. 
CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - jetzt holt Röttgen zum Rundumschlag aus
Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete
Zwölf Männer sitzen in Untersuchungshaft - ihnen wird vorgeworfen, eine rechte Terrorzelle gebildet zu haben. Die Linksfraktion fordert Aufklärung im Bundestag.
Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 
Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Was macht jetzt ihre Partei? 
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 
Überraschende Kandidatur: Röttgen will CDU-Chef werden
Er ist der vierte Mann aus Nordrhein-Westfalen, der sich für den CDU-Vorsitz interessiert. Norbert Röttgen wurde einst von Kanzlerin Merkel aus dem Kabinett geworfen und …
Überraschende Kandidatur: Röttgen will CDU-Chef werden

Kommentare