+
Viktor Orban hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hart attackiert

Harte Worte für Juncker

Orban wirft der EU "Gewalt" gegen sein Land vor

Ungarns Regierungschef Viktor Orban wehrt sich weiter heftig gegen die Aufnahme von knapp 1.300 Flüchtlingen. Er macht der EU schwere Vorwürfe.

Im Streit um die Flüchtlingsverteilung in der EU hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban dem Staatenbund "Gewalt" gegen sein Land vorgeworfen. Die von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "dargestellte Interpretation des Solidaritätsprinzips" bedeute eigentlich nichts anderes "als die Umgestaltung Ungarns zu einem Migrationsland - trotz des Willens der ungarischen Bürger", schrieb Orban in einem Brief an Juncker, aus dem die Bild-Zeitung zitierte. Dies sei "keine Solidarität, sondern Gewalt".

Im Gegensatz zu "einigen bedeutsamen Mitgliedstaaten der EU" sei Ungarn nie Kolonialmacht gewesen, schrieb Orban weiter. Diese EU-Staaten seien "als Konsequenz ihrer Verpflichtungen im Zusammenhang mit ihrer früheren Position als Kolonialmacht Migrationsländer" geworden. Ungarn hingegen sei "kein Migrationsland und wünscht es sich auch nicht, zu einem solchen zu werden". Ungarn könne nicht akzeptieren, "zu einer solchen Veränderung gezwungen" zu werden.

Junckers "Interpretation des Solidaritätsprinzips" stehe weder "mit den Rechtsvorschriften der EU" noch "mit den historischen Traditionen Ungarns" im Einklang. Ein Minister Orbans hatte am Donnerstagmorgen bereits eine Klage gegen das EuGH-Urteil zu der Streitfrage angekündigt.

Harte Worte: „Wollen die Bürger der EU nicht verteidigen“

Orban forderte zudem erneut eine Beteiligung der EU an den Kosten für die Errichtung und Bewachung des ungarischen Grenzzauns. Der Zaun und die ungarischen Grenzjäger schützten "nicht nur die ungarischen, sondern auch die österreichischen, deutschen und andere EU-Bürger", schrieb der Regierungschef.

Orban warf Juncker vor, dass "jener, der den Zaun nicht unterstützt, die Bürger der Europäischen Union weder verteidigen kann, noch verteidigen will". Wenn die EU statt der Grenzverteidigung ausschließlich dazu bereit sei, "Maßnahmen und Institutionen zu finanzieren, die die Aufnahme von Migranten anstreben, werden wir bloß einen erneuten Anreiz Hunderttausenden von Migranten bieten, die sich in Richtung Europas auf den Weg machen würden - anstatt die Migration aufzuhalten".

Orban hatte vergangene Woche verlangt, dass Brüssel die Hälfte der Kosten für den Bau des wegen der Flüchtlingskrise errichteten Grenzzauns sowie für die Ausbildung und den Einsatz von 3000 Grenzschützern entlang der Sperre übernimmt. Die EU-Kommission erteilte der Forderung eine Absage. Überdies hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch befunden, dass der EU-Beschluss zur Umverteilung der Flüchtlinge rechtmäßig sei. Das Gericht wies damit die Klagen Ungarns und der Slowakei ab.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Özdemir kritisiert Erdogan-Fans in Deutschland auf Twitter: „Wie die AfD“
Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat auf Twitter mit drastischen Worten die Erdogan-Anhänger in Deutschland kritisiert.  In Berlin wurde der Wahlsieg abends …
Özdemir kritisiert Erdogan-Fans in Deutschland auf Twitter: „Wie die AfD“
Landkreistag lehnt Beschränkung von Baukindergeld ab
Berlin (dpa) - Der Deutsche Landkreistag hat Pläne zurückgewiesen, das Baukindergeld auf kleinere Immobilien zu beschränken. "Das wäre eine ungerechte Gleichbehandlung …
Landkreistag lehnt Beschränkung von Baukindergeld ab
Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.