+
Ministerpräsident Horst Seehofer im Oktober 2012 bei der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens an Kultusminister Ludwig Spaenle.

Moratorium

Orden für Politiker: Seehofer zieht Reißleine

München - Anscheinend wären zur Auszeichnung demnächst Abgeordnete an der Reihe gewesen, die in die Verwandtenaffäre verstrickt sind. Jetzt zieht Ministerpräsident Seehofer bei der Ordensverleihung die Reißleine.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat für den Rest des Superwahljahrs 2013 ein parteiübergreifendes Ordens-Moratorium für Politiker verkündet. „Weder Regierungsmitglieder noch Oppositionspolitiker“ würden noch mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet, sagte Seehofer dem „Münchner Merkur“ (Montag). „Die Zeiten haben sich geändert.“ Mit dem Verdienstorden konnte bislang fast jeder bayerische Spitzenpolitiker rechnen, wenn er - oder sie - nur lang genug im Dienste des Volks tätig war.

Offenbar hätten in Kürze auch altgediente Abgeordnete mit dem Orden rechnen können, die in die Verwandten-Affäre des Landtags verstrickt waren. Zuverlässig zu erkennen sind die Verdienstordensträger an einem kleinen weißen Knopf, der auf das Revers des Jacketts aufgenäht wird. Die Zahl der lebenden Träger ist auf 2000 begrenzt. SPD-Fraktionschef Rinderspacher wertete Seehofers Ordensverbot als „blanken Populismus vor der Wahl“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.