+
Ministerpräsident Horst Seehofer im Oktober 2012 bei der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens an Kultusminister Ludwig Spaenle.

Moratorium

Orden für Politiker: Seehofer zieht Reißleine

München - Anscheinend wären zur Auszeichnung demnächst Abgeordnete an der Reihe gewesen, die in die Verwandtenaffäre verstrickt sind. Jetzt zieht Ministerpräsident Seehofer bei der Ordensverleihung die Reißleine.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat für den Rest des Superwahljahrs 2013 ein parteiübergreifendes Ordens-Moratorium für Politiker verkündet. „Weder Regierungsmitglieder noch Oppositionspolitiker“ würden noch mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet, sagte Seehofer dem „Münchner Merkur“ (Montag). „Die Zeiten haben sich geändert.“ Mit dem Verdienstorden konnte bislang fast jeder bayerische Spitzenpolitiker rechnen, wenn er - oder sie - nur lang genug im Dienste des Volks tätig war.

Offenbar hätten in Kürze auch altgediente Abgeordnete mit dem Orden rechnen können, die in die Verwandten-Affäre des Landtags verstrickt waren. Zuverlässig zu erkennen sind die Verdienstordensträger an einem kleinen weißen Knopf, der auf das Revers des Jacketts aufgenäht wird. Die Zahl der lebenden Träger ist auf 2000 begrenzt. SPD-Fraktionschef Rinderspacher wertete Seehofers Ordensverbot als „blanken Populismus vor der Wahl“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May
Die britische Regierung steht auch innerhalb des Vereinigten Königreichs beim Brexit mächtig unter Druck. Die Opposition rasselt mit dem Säbel; Wirtschaft und Kultur …
Labour-Partei erhöht Druck auf britische Premierministerin Theresa May
Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße
Im Berliner Regierungsviertel sind tausende Menschen aus Protest gegen die Alternative für Deutschland auf die Straßen gegangen. Die Organisatoren wollen damit gegen den …
Rund 12.000 Menschen gehen in Berlin gegen die AfD auf die Straße
Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg
Die konservative Regierungspartei um Ministerprsäident Shinzo Abe hat einen klaren Sieg bei bei den Neuwahlen in Japan eingefahren. Dies lassen zumindest erste …
Regierungspartei von Shinzo Abe mit klarem Sieg
WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr
Dem internationalen Protest ließ die WHO Taten folgen. Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist nach nur wenigen Tagen seine Rolle als WHO-Sonderbotschafter los. Es war …
WHO-Chef macht Rückzieher: Mugabe kein Sonderbotschafter mehr

Kommentare