Im Zentrum des neuen CSU-Grundsatzprogramms soll der Schlüsselbegriff Ordnung stehen. Foto: Christina Sabrowsky
+
Im Zentrum des neuen CSU-Grundsatzprogramms soll der Schlüsselbegriff Ordnung stehen.

Eckpunkte des Parteipapiers vorgestellt  

"Ordnung" im Zentrum des neuen CSU-Grundsatzprogramms

Berlin - Die CSU will den Schlüsselbegriff der Ordnung ins Zentrum ihres neuen Grundsatzprogramms stellen. Danach verlangten die Menschen in einer Zeit von Unsicherheit und Unordnung, so der Vorsitzende der zuständigen Parteikommission, Markus Blume.

Dies bedeute etwa, in der Gesellschaft durch Bildung und eine Leitkultur neuen Zusammenhalt zu stiften, sagte Blume bei der Vorstellung erster Programm-Eckpunkte in Berlin. In der Wirtschaft gehe es um Fairness angesichts von Globalisierung und Digitalisierung.

Das neue Programm soll beim CSU-Parteitag im Herbst beschlossen werden. Kernpunkte will die CSU nach Angaben von Generalsekretär Andreas Scheuer auch schon in die gemeinsame Führungsklausur mit der CDU Ende Juni einbringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Außenminister Pompeo nächste Woche auf Europa-Reise
US-Außenminister Pompeo wird kommende Woche zunächst in Prag erwartet. Zu den weiteren Stationen seiner Reise gehören Slowenien, Österreich und Polen - alles "große …
US-Außenminister Pompeo nächste Woche auf Europa-Reise
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft zieht die Ermittlungen zur rechtsextremistischen Anschlagserie in Neukölln an sich. Es steht ein gravierender Verdacht im Raum. …
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
"Ich singe nur Lieder und verdiene meinen Lebensunterhalt damit", sagt die Sängerin Hozan Cane. Dennoch sitzt sie in der Türkei seit zwei Jahren im Gefängnis - mit …
Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle
"Nach der Delle kommt die Welle": Viele Sozialgerichte in Deutschland hatten in den vergangenen Corona-Monaten eher weniger Fälle als gewöhnlich. Doch das wird sich …
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle

Kommentare