+
"Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost" steht leicht verblast in Magdeburg an einer Straßenbahnstrecke. In den vergangenen fünf Jahren ist die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten etwas stärker gestiegen als im Westen. Foto: Jens Wolf/Archiv

Wiedervereinigung

Ost-Wirtschaft holt weiter auf

26 Jahre nach der Wiedervereinigung liegt die Wirtschaftskraft in den neuen Bundesländern noch immer um mehr als ein Viertel unter dem Westniveau. Allerdings stieg die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten zuletzt etwas stärker als im Westen.

Berlin (dpa) - Ostdeutschland holt bei der Wirtschaftskraft weiter zum Westen auf, liegt 26 Jahre nach der Wiedervereinigung aber immer noch um mehr als ein Viertel unter dem Niveau der alten Länder.

Das geht nach Angaben der "Schweriner Volkszeitung" aus dem aktuellen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit hervor, der an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beraten wird. Am Sonntag hatte dies bereits die "Sächsische Zeitung" gemeldet.

Demnach stieg das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner von 1991 bis 2015 von 42,8 auf 72,5 Prozent des Niveaus der westdeutschen Bundesländer. Die Pro-Kopf-Wirtschaftskraft sei damit in Ostdeutschland aber immer noch rund 27,5 Prozent niedriger als in Westdeutschland. Auch im Vergleich zu den wirtschaftlich schwächeren alten Bundesländern bestehe "noch eine erhebliche, wenngleich etwas kleinere Lücke", zitiert das Blatt aus dem Bericht.

In den vergangenen fünf Jahren sei die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung im Osten etwas stärker gestiegen als im Westen. In den neuen Ländern habe es zwischen 2011 und 2015 ein nominales Plus von 12,4 Prozent gegeben, in den alten seien es 10,0 Prozent gewesen.

Ostdeutschland hat allerdings einen erheblichen Bevölkerungsrückgang zu beklagen. Seit dem Jahr 2000 gingen den neuen Ländern ohne Berlin den Angaben zufolge 6,4 Prozent ihrer Einwohner verloren. In den alten Bundesländern habe es im gleichen Zeitraum einen Bevölkerungsanstieg um 1,6 Prozent gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten
Der Konflikt mit der Türkei eskaliert und eskaliert. Die Bundesregierung hat ihren Kurs bereits verschärft. Manchen reicht das nicht. Die Kanzlerin schließt weitere …
Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten
Kommentar zu Erdogan-Streit: Der lange Arm Ankaras
Das deutsch-türkische Verhältnis ist schwer belastet. Das verbale Getöse von Staatschef Erdogan und die Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli am Wochenende …
Kommentar zu Erdogan-Streit: Der lange Arm Ankaras
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt …
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden

Kommentare