+
Die Ostbeauftragte Iris Gleicke neben Frank-Walter Steinmeier.

"Ich will wissen was los ist"

Ostbeauftragte nennt Anzahl rassistischer Übergriffe bestürzend

Berlin - Die Ostbeauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke ist bestürzt über die rechtsextremistischen und rassistischen Übergriffe. Bereits seit 2015 sei ein deutlicher Anstieg festzustellen gewesen.

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat die Vielzahl fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Übergriffe in Ostdeutschland als "bestürzend und beschämend" bezeichnet. Bereits seit 2015 sei ein deutlicher Anstieg derartiger Vorkommnisse zu verzeichnen, mahnte Gleicke am Donnerstag in Berlin. "Dies zeigt, dass wir in Ostdeutschland in besonderer Weise ein Problem mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit haben."

Um mehr Klarheit über die politische Lage in Ostdeutschland zu bekommen, habe sie Anfang des Jahres beim Göttinger Institut für Demokratieforschung eine Studie zu Fremdenfeindlichkeit in Auftrag gegeben, erklärte die SPD-Politikerin. Ein Schwerpunkt dabei werde die Analyse regionaler Prozesse und Besonderheiten sein.

"Ich will wissen, was in den kleinen Gemeinden los ist", unterstrich Gleicke. "Wir brauchen eine Antwort auf die Frage, warum es immer wieder zu solchen widerwärtigen Übergriffen kommt und was Menschen dazu treibt, Flüchtlingsheime anzuzünden und sogar Kinder in Angst und Schrecken zu versetzen."

Gleicke bezog sich damit unter anderem auf die jüngsten fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen: In Clausnitz hatte vergangene Woche eine lauthals pöbelnde Menschenmenge einen ankommenden Bus mit Flüchtlingen blockiert. In Bautzen hatten Schaulustige in der Nacht zum Sonntag den vermutlich absichtlich gelegten Brand eines Hotels bejubelt, in das demnächst Flüchtlinge einziehen sollten.

Gleicke äußerte die Hoffnung, dass aus den Ergebnissen der in Auftrag gegebenen Studie Schlussfolgerungen für die Stärkung von Demokratie und Toleranz in Ostdeutschland gezogen werden können. Die Untersuchung der Ursachen sei ein "wichtiger Schritt im Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit". "Es werden aber weitere Schritte folgen müssen - in manchen Regionen geht es unterdessen darum, den politischen Frieden wieder herzustellen."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.