+
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßt Soldaten in einer Kaserne im Osten des Landes. Foto: Sergej Kozlov

"Tag der Ruhe"

Ostukraine: Neuer Anlauf für Waffenruhe

Kiew - Die ukrainische Regierung will mit einem "Tag der Ruhe" einen neuen Anlauf für eine Feuerpause im umkämpften Osten des Landes nehmen.

Nach dem Willen von Präsident Petro Poroschenko sollen die Waffen der Armee heute in der Unruheregion schweigen.

Auch die prorussischen Separatisten hatten erklärt, sie wollten das Feuer einstellen. Offiziell gilt bereits seit Anfang September zwischen der prowestlichen Führung in Kiew und den Aufständischen eine Waffenruhe. Sie ist aber extrem brüchig. Insgesamt sind bei den Gefechten in der Ostukraine seit April bereits mehr als 4300 Menschen getötet worden, davon mehr als 1000 während der offiziellen Feuerpause.

Poroschenko-Homepage

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Wahl-Debakel: SPD will sich neues Grundsatzprogramm schreiben
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will sich neues Grundsatzprogramm schreiben
Palästinensische Polizei hilft israelischen Kollegen: Gestohlene Tora-Rollen wieder da
Diese schöne Meldung weckt Hoffnung auf ein friedvolles Zusammenleben im Heiligen Land: Die palästinensische und israelische Polizei arbeiteten nun zusammen in einem …
Palästinensische Polizei hilft israelischen Kollegen: Gestohlene Tora-Rollen wieder da
Jamaika-Verhandlungen gehen in Verlängerung - „Die FDP würde Ja sagen“
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Verhandlungen gehen in Verlängerung - „Die FDP würde Ja sagen“
Spanischer Politiker: Menschenhändler starten „koordinierten Angriff“ auf unsere Küste
Spanien erlebt seit diesem Wochenende einen für das Land ungewohnt großen Flüchtlingsansturm. In der Region Murcia herrscht Alarmstimmung. 
Spanischer Politiker: Menschenhändler starten „koordinierten Angriff“ auf unsere Küste

Kommentare