Frank-Walter Steinmeier spricht beim Außenministertreffen der OSZE in Hamburg. Foto: Christian Charisius
1 von 9
Frank-Walter Steinmeier spricht beim Außenministertreffen der OSZE in Hamburg. Foto: Christian Charisius
Mit einem Hilfsmittel aus der Seefahrt werden die OSZE-Außenminister an das Ende ihrer Redezeit erinnert. Wenn die üblichen drei Minuten überschritten sind, ertönt in den Messehallen ein lautes Schiffshorn. Foto: Christian Charisius
2 von 9
Mit einem Hilfsmittel aus der Seefahrt werden die OSZE-Außenminister an das Ende ihrer Redezeit erinnert. Wenn die üblichen drei Minuten überschritten sind, ertönt in den Messehallen ein lautes Schiffshorn. Foto: Christian Charisius
Der amtierende OSZE-Vorsitzende Frank-Walter Steinmeier eröffnet die Konferenz. Foto: Christian Charisius
3 von 9
Der amtierende OSZE-Vorsitzende Frank-Walter Steinmeier eröffnet die Konferenz. Foto: Christian Charisius
Der russische Außenminister Sergej Lawrow rief zu einem Ende der gegenseitigen Vorwürfe auf. Die "martialische Rhetorik" des Westens müsse ein Ende haben. Foto: Christian Charisius
4 von 9
Der russische Außenminister Sergej Lawrow rief zu einem Ende der gegenseitigen Vorwürfe auf. Die "martialische Rhetorik" des Westens müsse ein Ende haben. Foto: Christian Charisius
"OSZE Du solltest nicht hier sein" - Flagge im Karolinenviertel. Foto: Bodo Marks
5 von 9
"OSZE Du solltest nicht hier sein" - Flagge im Karolinenviertel. Foto: Bodo Marks
In der Hamburger Innenstadt muss bis Freitag mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden. Foto:Bodo Marks
6 von 9
In der Hamburger Innenstadt muss bis Freitag mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden. Foto:Bodo Marks
Betonsperren vor der Messe. Foto: Bodo Marks
7 von 9
Betonsperren vor der Messe. Foto: Bodo Marks
US-Außenminister John Kerry (l) nutzte die Reise nach Hamburg, um auf dem Weihnachtsmarkt Holzkelche zu kaufen. Foto: Bodo Marks
8 von 9
US-Außenminister John Kerry (l) nutzte die Reise nach Hamburg, um auf dem Weihnachtsmarkt Holzkelche zu kaufen. Foto: Bodo Marks

10 000 Polizisten im Einsatz

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Hamburg (dpa) - Mit einer Abschlusserklärung des Gastgebers Deutschland geht heute in Hamburg das diesjährige Außenministertreffen der OSZE zu Ende.

Den 57 Mitgliedsländern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gelang es jedoch nicht, sich auf ein gemeinsames Schluss-Kommunique zu verständigen. Zu den wichtigsten Streitpunkten gehört der Konflikt in der Ukraine.

Deutschland reicht den Vorsitz zum Jahresende weiter an Österreich. Die beiden Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Sebastian Kurz wollen sich am Nachmittag (13.30 Uhr) gemeinsam vor der Presse äußern.

Zum Schutz des Treffens sind in der Hansestadt mehr als 10 000 Polizisten im Einsatz. Der OSZE-Ministerrat gilt als Generalprobe für den G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, der im Juli 2017 ebenfalls in Hamburg stattfindet.

Deutscher OSZE-Vorsitz

Polizei zu OSZE-Treffen

Informationen der Behörden zum OSZE-Treffen

Auswärtiges Amt zur OSZE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Umarmungen, jubelnde Massen, viel freundschaftliche Symbolik und ein früherer deutscher Bundesliga-Star. Erstmals seit elf Jahren besucht ein südkoreanischer Präsident …
Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun
Der Zustand der EU und der Klimawandel, vor allem aber das Verhältnis zu Russland sind die Themen des Bundespräsidenten bei seinem Besuch in Finnland. Auch die Berliner …
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun
Polizei räumt im Hambacher Forst weitere Baumhäuser
Tag 5 der polizeilichen Räumung im Hambacher Forst: Am Montag nahm sich die Polizei das Baumhaus-Dorf "Gallien" vor. Die Debatte um den richtigen Zeitpunkt für den …
Polizei räumt im Hambacher Forst weitere Baumhäuser
Tausende Demonstranten fordern Erhalt des Hambacher Forstes
Widerstand hoch in den Baumwipfeln, tief unter der Erde und am Rande des Hambacher Forstes: Die Braunkohlegegner halten die Polizei auf Trab. Die Einsatzkräfte kommen …
Tausende Demonstranten fordern Erhalt des Hambacher Forstes