+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist Gastgeber des OSZE-Treffens in Hamburg. Foto: Christian Charisius

Fast 50 Außenminister zu Gast

OSZE-Treffen in Hamburg: Steinmeier will Rückkehr zum Dialog

Es ist eine Konferenz in Krisenzeiten. Die OSZE ringt in Hamburg um Fortschritte vor allem im Ukraine-Konflikt. Konkrete Beschlüsse wird es wohl nicht geben. Aber für die Polizei ist das Treffen eine wichtige Generalprobe.

Hamburg (dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor Beginn eines OSZE-Ministertreffens in Hamburg für eine Rückkehr zum engeren Dialog zwischen Ost und West geworben.

Der "Austausch über die bestehenden Grenzen hinweg" sei der beste Weg, um bestehende Konflikte zu überwinden, sagte Steinmeier in der Hansestadt. "Dafür ist die OSZE unentbehrlich und wichtiger denn je."

Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die Bemühungen zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine sowie die Herausforderungen durch den internationalen Terrorismus. Steinmeier dämpfte die Erwartungen an das Treffen, das am Donnerstag offiziell beginnt. "Wir können nicht darauf hoffen, dass hier auf einen Schlag während dieser Konferenz alle Krisen beseitigt werden", sagte er.

Erwartet werden annähernd 50 Außenminister aus den insgesamt 57 Mitgliedsländern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Parallel dazu sind zahlreiche Einzelgespräche geplant.

Noch am Abend trafen sich in Hamburg US-Außenminister John Kerry und Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Wichtigste Themen waren die Konflikte in Syrien sowie in der Ukraine. Für Kerry und Lawrow dürfte dies eine der letzten Zweierbegegnungen gewesen sein. Der US-Politiker scheidet nach dem Erfolg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl im Januar aus dem Amt.

Steinmeier kam auch mit Vertretern von mehr als 90 Nichtregierungsorganisationen zusammen.

Der Außenminister bat die Bürger der Hansestadt um Verständnis für die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Leider seien solche Treffen immer auch "mit Unannehmlichkeiten verbunden". Hamburg stehe aber exemplarisch für "Weltoffenheit". Zum Schutz der Minister sind mehr als 10 500 Polizisten im Einsatz. Das Treffen gilt als Generalprobe für den Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20), der im Juli 2017 ebenfalls in Hamburg stattfindet.

Im Schanzenviertel rund um das Hamburger Messegelände, wo das Treffen der Außenminister stattfindet, ist bereits ein massives Polizeiaufgebot präsent. Einsatzwagen stehen an fast allen Straßenkreuzungen. Auch gepanzerte Fahrzeuge sind aufgefahren.

In einem gemeinsamen Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" forderten Steinmeier und seine Amtskollegen aus Italien und Österreich, die OSZE für neue Herausforderungen zu wappnen, um Europa sicherer zu machen. Steinmeier, Sebastian Kurz und Paolo Gentiloni wollen deshalb unter anderem einen Neustart bei der konventionellen Rüstungskontrolle erreichen.

Deutscher OSZE-Vorsitz

Polizei zu OSZE-Treffen

Informationen der Behörden zum OSZE-Treffen

Auswärtiges Amt zur OSZE

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.