+
Die jemenitische Hafenstadt Hudaida wird größtenteils von den Huthi-Rebellen kontrolliert- nun verscuht, die von Saudi-Arabien geführte Koalition die Stadt zurückzuerobern. Foto: Taleb Almamari

Kämpfe in Hafenstadt Hudaida

Oxfam warnt: 600.000 Menschen im Jemen in akuter Gefahr

Millionen Menschen im Jemen können nicht ausreichend mit Lebensmitteln versorgt werde. Durch die Militäroffensive auf den wichtigen Hafen Hudaida droht die Lage sich dramatisch zu verschlechtern.

Sanaa (dpa) - Durch die Militäroffensive auf die jemenitische Hafenstadt Hudaida sieht die Hilfsorganisation Oxfam das Schicksal von mehr als einer halben Million Menschen gefährdet.

Die Lebensbedingungen in der umkämpften Stadt am Roten Meer verschlechterten sich rasant, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Mehr als 80.000 Menschen hätten bereits aus ihren Häusern fliehen müssen.

Seit mehreren Wochen bombardiert die international anerkannte Regierung des Jemens zusammen mit einer von Saudi-Arabien geführten Koalition Ziele in der Stadt und versucht, Hudaida zurückzuerobern. Die Stadt wird größtenteils von den Huthi-Rebellen kontrolliert. Hudaida ist derzeit die wichtigste Hafenstadt des Jemens und für die Versorgung des Landes mit Hilfsgütern von großer Bedeutung.

Es mangele an Lebensmitteln, berichtete Oxfam. Das schwer beschädigte Wasser- und Abwassersystem erhöhten das Risiko eines erneuten Cholera-Ausbruchs. In der Stadt seien Schützengräben und Barrikaden errichtet worden. Die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen bezeichnen die Lage in dem bitterarmen Bürgerkriegsland als derzeit größte humanitäre Katastrophe weltweit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinter den CSU-Kulissen: "Horst, deine Zeit ist abgelaufen, die Basis ist stinksauer"
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst noch nicht. Nun scheint es Forderungen aus der CSU-Runde zu geben. Der News-Ticker.
Hinter den CSU-Kulissen: "Horst, deine Zeit ist abgelaufen, die Basis ist stinksauer"
Haushaltsstreit mit Rom: EU-Frist für Italien läuft ab
Die Uhr tickt: Die EU-Kommission erwartet heute Antwort aus Rom auf ihre Bedenken über die Schuldenpläne der dortigen Regierung. Derzeit gibt es keine Zeichen für ein …
Haushaltsstreit mit Rom: EU-Frist für Italien läuft ab
Söders Kabinett birgt Überraschungen - Rausgeworfener Minister mit vielsagendem Facebook-Post
Der Konkurrenzdruck um die Plätze am bayerischen Kabinettstisch war groß wie lange nicht. Nach der Pleite bei der Landtagswahl muss die CSU die begehrten Posten mit den …
Söders Kabinett birgt Überraschungen - Rausgeworfener Minister mit vielsagendem Facebook-Post
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte
Ein Arzt-Patient-Gespräch per Bildschirm ist schon heute möglich. Wenn es nach Gesundheitsminister Jens Spahn geht, sollen nun die Weichen für den nächsten Schritt …
Direkt aufs Handy: Spahn will bis 2020 digitale Rezepte

Kommentare