+
Sprengsätze werden in manchen Teilen Chinas häufiger genutzt, um persönliche oder geschäftliche Streitigkeiten auszutragen. Foto: Stringer

Paketbombenterror in Südchina

Am Mittwoch detonierten in Liuzhou mehr als ein Dutzend Paketbomben. Tags darauf kommt es erneut zu einer Detonation. Behörden warnen davor, Post von Fremden anzunehmen.

Peking (dpa) - Einen Tag nach einer Bombenserie mit sieben Toten ist es in der südchinesischen Stadt Liuzhou erneut zu einer Explosion gekommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, wurde am Donnerstag ein sechsstöckiges Wohnhaus in Liuzhou getroffen.

Über Tote oder Verletze gab es zunächst keine Erkenntnisse. 

Bei den 17 Anschlägen am Mittwoch waren an öffentlichen Plätzen 17 Paketbomben detoniert. Neben den sieben Toten gab es 51 Verletze; zwei Menschen wurden vermisst. Liuzhou liegt in der Provinz Guangxi.

Die Polizei hatte am Mittwoch von einer kriminellen Tat gesprochen und einen 33-jähriger Mann mit Nachnamen Wei festgenommen. Der Verdächte habe mehrere Helfer engagiert, um die Bomben zuzustellen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Behörden in Liuzhou kündigten schärfere Sicherheitskontrollen bei der Paketzustellung an. Die Post der Stadt werde zudem bis Samstag keine Pakete mehr ausliefern. Die Polizei warnte Bewohner, vorerst keine Post von Unbekannten anzunehmen. 

Die Explosionen am Vortag ereigneten sich vor allem an öffentlichen Plätzen, etwa vor einem Krankenhaus, einem Supermarkt, einer Bushaltestelle und mehreren Regierungsgebäuden. Fotos von Nutzern des sozialen Netzwerks Weibo zeigten zudem ein halb eingestürztes Wohnhaus sowie herumliegende Trümmer. 

Sprengsätze oder kleine Bomben werden in manchen Teilen Chinas häufiger genutzt, um persönliche oder geschäftliche Streitigkeiten auszutragen. Auch gab es in der Vergangenheit schon mehrere Racheakte an Behörden oder politisch motivierte Taten, bei denen Bomben zum Einsatz kamen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Nach jahrelangem Gezerre um die Ehe für alle geht es nun wohl ganz schnell. Am Montag der Kursschwenk der Kanzlerin - und am Freitag soll das Parlament entscheiden. Das …
Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften schärfere …
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Gegner der sogenannten Ehe für alle in der Union wissen gerade nicht, gegen wen sie zuerst schimpfen sollen: Merkel oder die SPD. Es brodelt bei den Konservativen – und …
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Russland-Besuch einen verbalen Schlagabtausch mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über mögliche Giftgasangriffe in …
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch

Kommentare