+
Der frühere pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf (Archivbild).

Verschwörung zum Mord an Bhutto

Pakistan will Ex-Präsident Musharraf anklagen

Islamabad - Pakistans ehemaliger Militärmachthaber Pervez Musharraf soll am Dienstag wegen Verschwörung zum Mord an der Oppositionsführerin Benazir Bhutto angeklagt werden.

Laut Staatsanwalt Chaudhry Azhar muss Musharraf hierzu persönlich vor Gericht erscheinen und bekommt die gegen ihn gerichteten Vorwürfe vorgelesen. Der Verteidiger des einst mächtigsten Mannes im Lande kündigte an, sein unter Hausarrest stehender Mandant werde bei allen Terminen anwesend sein und auf nicht schuldig plädieren. Bhutto war am 27. Dezember 2007 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi ermordet worden. Bei dem Selbstmordattentat und der anschließenden Schießerei wurden 16 weitere Menschen getötet.

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Köln (dpa) - Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln hat nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) einen Anschlag neuer Dimension mit einem …
BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Asyl-Streit in der Union: Söder findet deutliche Worte für Merkels Pläne
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Söder findet deutliche Worte für Merkels Pläne
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Rückdeckung im Asyl-Streit: Warum Söder Unterstützung aus Österreich braucht
Dramaturgisch hätte keiner das international kaum bedeutsame Treffen der Regierungen Österreichs und Bayerns besser vermarkten können. In der europäischen Asyldebatte …
Rückdeckung im Asyl-Streit: Warum Söder Unterstützung aus Österreich braucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.