+
Umar R. (28) soll laut Bundesanwaltschaft versucht haben, als studentische Hilfskraft Erkenntnisse über militärisch nutzbare Hochtechnologie zu gewinnen.

Spitzelte Umar R. seit 2012?

Pakistaner wegen Spionage in Bremen verhaftet

Bremen - Ein pakistanischer IT-Ingenieur soll eine Forschungseinrichtung in Bremen für den Geheimdienst seines Landes ausspioniert haben.

Ein Ermittlungsrichter erließ am Donnerstag Haftbefehl gegen den 28-Jährigen, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Demnach soll der Verdächtige versucht haben, als studentische Hilfskraft Erkenntnisse über militärisch nutzbare Hochtechnologie zu gewinnen. Umar R. soll seit spätestens Ende Oktober 2012 für den Geheimdienst tätig gewesen sein.

„Es besteht der Verdacht, dass er diese Informationen für seinen nachrichtendienstlichen Auftraggeber beschaffen wollte“, sagte ein Sprecher der Karlsruher Anklagebehörde. Mit den weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen habe die Bundesanwaltschaft das Landeskriminalamt Bremen beauftragt. Dortige Beamte hatten den 28-Jährigen am Mittwochmorgen in Bremen festgenommen. Dem Magazin „Focus“ zufolge, gingen die Ermittler davon aus, dass er sich aus Bremen absetzen wollte.

Die heißeste Spionin Russlands

Die heißeste Spionin Russlands

Der Wissenschaftler soll sich laut „Focus“ illegal geheime Studien über Steuerung und Navigation von Drohnen beschafft haben. Er habe offenbar das technische Wissen erworben, um von der Bundeswehr in Afghanistan eingesetzte Überwachungsdrohnen gezielt zum Absturz zu bringen. Ein leitender Mitarbeiter des Unternehmens sei dem mutmaßlichen Spion auf die Spur gekommen, berichtete das Magazin. Der Staatsschutz habe umfangreiches Beweismaterial gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.