+
Pakistans Premierminister Imran Khan. Foto: How Hwee Young/European Pressphoto Agency POOL/AP

"Gefahr für den Weltfrieden"

Pakistans Premier warnt vor Eskalation im Kaschmirkonflikt

Zwei Atommächte streiten sich um das Kaschmir-Gebiet. Nun warnt Pakistan Indien vor einem weiteren Schritt. Der Weltfriede sei in Gefahr.

Islamabad/Neu Delhi (dpa) - Inmitten der Spannungen um Kaschmir hat Pakistans Premierminister Imran Khan Indien vorgeworfen, Angriffe auf den pakistanischen Teil der Gebirgsregion zu planen. Sein Land habe entsprechende Geheimdienstinformationen.

"Ich warne [den indischen Premierminister] Narendra Modi, dass unsere Reaktion noch stärker sein wird", sagte Khan in einer Rede zum pakistanischen Unabhängigkeitstag im Parlament des pakistanischen Teils Kaschmir am Mittwoch. "Unsere Streitkräfte, unsere ganze Nation ist bereit zu reagieren."

Indien und Pakistan streiten sich schon seit mehr als 70 Jahren um die Himalaya-Region. Zwei Kriege wurden deswegen bereits geführt. Beide Atommächte beherrschen jeweils einen Teil von Kaschmir, ein weiterer Teil gehört zu China.

Weil die indische Regierung ihrem Teil Anfang vergangener Woche den Autonomiestatus entzogen hatte, bat Pakistan inzwischen die Länder des UN-Sicherheitsrats um eine Sondersitzung. Der Entzug des Autonomiestatuts berge eine "Gefahr für den Weltfrieden", schrieb Außenminister Shah Mehmood Qureshi in einem Brief an das UN-Gremium, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aus Diplomatenkreisen verlautete, dass das Thema vielleicht noch diese Woche auf die Tagesordnung gesetzt werde.

Die bisherige Autonomieregelung sicherte de m indischen Teil Kaschmirs unter anderem eine eigene Verfassung und weitgehende Kompetenzen. Viele Kaschmirer sind gegen die Neuregelung. Zehntausende Soldaten wurden in die Region geschickt, um Proteste gegen das Vorgehen der Regierung in Neu Delhi zu verhindern. Internet und Telefon sind seither blockiert. Es gilt eine Ausgangssperre. Mit der Neuregelung will Premierminister Narendra Modi die Region stärker in das mehrheitlich hinduistische Indien integrieren.

Die indische Polizei bestätigte, dass es Verletzte bei Protesten gegen die Neuregelung gegeben hat. "Es gab ein paar wenige Verletzungen durch Schrotkugeln, die Leute wurden behandelt und dann zurückgeschickt", sagte ein Polizeisprecher. Die indische Behörden weisen aber weiterhin Medienberichte zurück, wonach es in den vergangenen Tagen im Kaschmir-Tal größere Proteste gegeben habe. Dies können Journalisten wegen der eingeschränkten Bewegungsfreiheit vor Ort kaum nachprüfen. Laut dem Gouverneur der indischen Kaschmir-Region, Satya Pal Malik, sollen mehrere Einschränkungen nach dem indischen Unabhängigkeitstag am Donnerstag gelockert werden. Dies sagte er der Zeitung "Times of India".

Bericht Times of India

PK Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Niemand in der AfD fällt nach Einschätzung der internen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" so häufig durch mehrdeutige oder problematische Aussagen auf wie Björn Höcke. …
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Im Rahmen der „Fridays for Future“-Proteste gingen am Freitag Millionen Menschen weltweit auf die Straßen. Besonders erfolgreich waren die Demos in Deutschland.
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte
Es bleibt mühsam zwischen den Unterhändlern der Europäischen Union und Großbritanniens. Aber immerhin: Sie reden wieder und sind sich zumindest in einem Punkt einig.
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte

Kommentare