+
Eine Mohammed-Zeichnung in einer palästinensischen Zeitung sorgt für eine heftige Debatte.

Positive Darstellung in Zeitung

Palästina: Debatte um Mohammed-Zeichnung

Jerusalem - Eine positive Darstellung des muslimischen Propheten Mohammed in einer palästinensischen Zeitung sorgt im Westjordanland für heftige Diskussionen.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ordnete am Dienstag eine Untersuchung gegen die in Ramallah herausgegebene Tageszeitung "Al-Hajat al-Dschahida" an, in der die Abbildung des Propheten als Lichtgestalt am Sonntag erschienen war. Am Mittwoch berichtete die israelische Zeitung "Haaretz", die Verantwortlichen für die Veröffentlichung würden entlassen. Bildliche Darstellungen des Propheten sind im Islam verboten.

Die Zeichnung stellt einen auf der Weltkugel stehenden Mann dar, der aus einer herzförmigen Schultertasche die Saat der Liebe verstreut. Vor allem die Lichtaura hinter dem Mann führt zu der Interpretation, dass es sich um Mohammed handelt. Der Autor, Karikaturist Mohammed Sabaaneh, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Zeichnung werde fehlinterpretiert. Er wolle den Islam verteidigen, "indem ich die gleichen Methoden benutze wie diejenigen, die ihn verunglimpfen, nämlich Karikaturen".

Die Darstellung des Propheten Mohammed auf dem Titel des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" hatte eine Woche nach dem Attentat auf die Redaktion im Januar Empörung in der muslimischen Welt ausgelöst. Sabaneeh sagte AFP, er verabscheue Gewaltakte auch gegen Karikaturisten, die den Propheten beleidigten. "Wir müssen Ideen mit Ideen, Zeichnungen mit Zeichnungen bekämpfen, nicht mit Mord", sagte er.

Satiremagazin "Charlie Hebdo" macht Pause

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul (dpa) - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.