+

Den Haag

Palästina ist Mitglied des Weltstrafgerichts

Den Haag - Es war nur eine kurze Zeremonie im Weltstrafgericht in Den Haag: Palästina ist offiziell 123. Mitglied des Gerichts. Der Weg zu Prozessen gegen Israelis ist frei.

Gegen den heftigen Widerstand Israels sind die Palästinensischen Autonomiegebiete dem Internationalen Strafgerichtshof beigetreten. Damit ist der Weg frei für Strafverfahren zu möglichen Kriegsverbrechen im Gazastreifen. Im Beisein des palästinensischen Außenministers Riad Malki begrüßte der Vizepräsident des Gerichtes, Richter Kuniko Ozaki, in einer kurzen Zeremonie am Mittwoch in Den Haag den 123. Vertragsstaat.

Der palästinensische Außenminister sprach von einem „Schritt zu Gerechtigkeit und Frieden“. Die Regierung hatte angekündigt, Verfahren gegen hohe Israelis zu beantragen. Ein Zeitpunkt wurde nicht genannt. Der Hamas-Führer in Gaza, Ismail Radwan, forderte das Gericht auf, „sofort die Führer der israelischen Besatzung für die von ihnen begangenen Verbrechen gegen das palästinensische Volk anzuklagen“.

Chefanklägerin Fatou Bensouda hatte bereits im Januar Vorermittlungen zur Gewalt eingeleitet. Allerdings werde zunächst nur geprüft, ob das Gericht zuständig sei, erklärte eine Sprecherin der Anklage.

Prozesse wegen Israels Siedlungsbau möglich

Präsident Mahmud Abbas.

Palästina hatte den Grundlagenvertrag des Gerichts bereits im Januar ratifiziert, am 1. April wurde der Beitritt rechtskräftig. Möglich sind nun Prozesse zum jüngsten Gazakrieg im Sommer 2014 und zum Bau israelischer Siedlungen seit Juni 2014. Nach den Statuten des Weltstrafgerichts ist der Bau von Siedlungen durch eine Besatzungsmacht ein Kriegsverbrechen. Auch wenn Israel das Gericht nicht anerkennt, könnten hohe Militärs oder Politiker angeklagt werden. Allerdings kann die Anklage auch gegen militante Palästinenser ermitteln. Das Weltstrafgericht verfolgt keine Staaten, sondern mutmaßliche Verantwortliche für schwerste Verbrechen.

Vor allem Israel und die USA hatten scharf gegen den Beitritt protestiert. Menschenrechtsorganisationen begrüßten den Schritt jedoch. Sowohl Israel als auch Palästina hätten bisher nur wenig gegen Kriegsverbrechen ihrer Militärs unternommen, erklärte Human Rights Watch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare