+
Die Angeklagten und ihre Dolmetscherin.

Wuppertal

Palästinenser gestehen Brandanschlag auf Synagoge

Wuppertal - Drei Palästinenser haben den Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge gestanden. Die Männer sollen selbst gebastelte Brandsätze auf die Synagoge geschleudert haben.

Er sei wegen der Gewalt in seiner Heimat zwischen Israel und Palästinensern verzweifelt gewesen und habe ein „Signal setzen“ wollen, sagte ein 24-jähriger Staatenloser am Mittwoch beim Prozessauftakt vor dem Wuppertaler Amtsgericht. Er habe das jüdische Gotteshaus aber nicht in Brand setzen und auch niemanden verletzen wollen. Die 18 und 29 Jahre alten Mitangeklagten räumten die Tat in der Nacht zum 29. Juli 2014, bei der kein größerer Schaden entstand, ebenfalls ein.

Die Männer sollen selbst gebastelte Brandsätze auf die Synagoge geschleudert haben. „Wir haben die Flaschen geworfen, die beiden sind abgehauen, ich bin geblieben“, sagte der 24-Jährige. „Zwei Flaschen landeten an der Tür, an der Wand. Drei kamen nicht bis zum Gebäude, wir waren ja betrunken.“

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Wuppertal, Leonid Goldberg, verfolgte den Prozess im Gerichtssaal und zeigte sich nach den Geständnissen skeptisch: „Zwei der Angeklagten stammen doch aus dem Westjordanland, wo nichts passiert ist. Ich halte die Tat für reinen Antisemitismus.“

Eine Überwachungskamera einer Tankstelle hatte zwei der Angeklagten beim Abfüllen von Diesel in Flaschen gefilmt. Die verwendeten Molotow-Cocktails waren nach Ermittlerangaben amateurhaft zusammengebaut. Eine Anwohnerin hatte die Polizei alarmiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Mehr als 4000 Demonstranten haben unter dem Motto "Rostock für alle" am Samstagabend einen Protestzug der AfD durch das Zentrum der Hansestadt verhindert.
Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt es den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen endlich zu beenden? Eine Umfrage zeigt …
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken
Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: "Wir sollten uns klar …
Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken

Kommentare