+
Die Angeklagten und ihre Dolmetscherin.

Wuppertal

Palästinenser gestehen Brandanschlag auf Synagoge

Wuppertal - Drei Palästinenser haben den Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge gestanden. Die Männer sollen selbst gebastelte Brandsätze auf die Synagoge geschleudert haben.

Er sei wegen der Gewalt in seiner Heimat zwischen Israel und Palästinensern verzweifelt gewesen und habe ein „Signal setzen“ wollen, sagte ein 24-jähriger Staatenloser am Mittwoch beim Prozessauftakt vor dem Wuppertaler Amtsgericht. Er habe das jüdische Gotteshaus aber nicht in Brand setzen und auch niemanden verletzen wollen. Die 18 und 29 Jahre alten Mitangeklagten räumten die Tat in der Nacht zum 29. Juli 2014, bei der kein größerer Schaden entstand, ebenfalls ein.

Die Männer sollen selbst gebastelte Brandsätze auf die Synagoge geschleudert haben. „Wir haben die Flaschen geworfen, die beiden sind abgehauen, ich bin geblieben“, sagte der 24-Jährige. „Zwei Flaschen landeten an der Tür, an der Wand. Drei kamen nicht bis zum Gebäude, wir waren ja betrunken.“

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Wuppertal, Leonid Goldberg, verfolgte den Prozess im Gerichtssaal und zeigte sich nach den Geständnissen skeptisch: „Zwei der Angeklagten stammen doch aus dem Westjordanland, wo nichts passiert ist. Ich halte die Tat für reinen Antisemitismus.“

Eine Überwachungskamera einer Tankstelle hatte zwei der Angeklagten beim Abfüllen von Diesel in Flaschen gefilmt. Die verwendeten Molotow-Cocktails waren nach Ermittlerangaben amateurhaft zusammengebaut. Eine Anwohnerin hatte die Polizei alarmiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landeswahlleiter lässt alle NRW-Wahlkreise überprüfen
Schon kurz nach der Wahl gab es die ersten Klagen, jetzt prüft der Landeswahlleiter: In Nordrhein-Westfalen sollen während der Landtagswahl viele Schnellmeldungen …
Landeswahlleiter lässt alle NRW-Wahlkreise überprüfen
Bis zu 6,6 Millionen Flüchtlinge warten auf Fahrt nach Europa
Die Zahl der nach Europa strebenden Flüchtlinge hat in den Staaten südlich und östlich des Mittelmeers seit Jahresbeginn deutlich zugenommen.
Bis zu 6,6 Millionen Flüchtlinge warten auf Fahrt nach Europa
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden
Tag der Weichenstellung: CDU, Grüne und FDP entscheiden am Dienstag über Koalitionsverhandlungen für ein "Jamaika"-Regierungsbündnis in Schleswig-Holstein. Die …
Entscheidung über Koalitionsverhandlungen im Norden
Kommentar: Trump, der Friedensstifter im Nahen Osten?
US-Präsident Donald Trump mimt im Nahen Osten den Friedensstifter. Aber gelingt ihm das, woran seine Vorgänger scheiterten? Merkur-Korrespondent Friedemann Diederichs …
Kommentar: Trump, der Friedensstifter im Nahen Osten?

Kommentare