+
Ein Palästinenser mit Anonymous-Maske hält ein Messer bei Zusammenstößen mit der israelischen Armee.

Nahost-Konflikt 

Erneut Palästinenser an Gaza-Grenze getötet

Bei einem Zusammenstoß mit der israelischen Armee ist dem Gesundheitsministerium in Gaza zufolge ein 25-jähriger erschossen worden.

Tel Aviv - Erneut ist ein Palästinenser bei Zusammenstößen mit der israelischen Armee am Rande des Gazastreifens getötet worden. Der 25-Jährige sei erschossen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza am Dienstag mit. Die israelische Armee wollte die Angaben überprüfen.

Erst am Freitag waren im Gazastreifen mindestens 18 Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen worden. Mehr als 1400 wurden verletzt, die meisten durch Tränengas.

Zum „Marsch der Rückkehr“ waren nach palästinensischen Schätzungen mehr als 50 000 Menschen gekommen, nach israelischen Angaben rund 40 000. Die Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein „Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israel untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr von Palästinensern in das Staatsgebiet Israels aber ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden  Umfrageergebnissen.  Ilse Aigner und Markus Söder  wollen nicht mehr streiten. 
Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Erst Mitte Juni hatten Bundesgesundheitsminister Span angekündigt, dass der Pfleversicherungssatz zum 1. Januar angehoben werden soll. Der Beitrag könnte im nächsten …
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Kommentare