+
In einem Bus in Tel Aviv hat ein Palästinenser mehrere Passagiere mit einem Messer verletzt.

Mann sticht auf Buspassagiere ein

Messerstecher in Tel Aviv: Anschlag wegen Gaza-Krieg

Tel Aviv - Ein junger Palästinenser hat in Tel Aviv Buspassagiere mit einem Messer angegriffen und mindestens neun Menschen verletzt. Nun sind seine Motive teils bekannt geworden.

Ein Palästinenser hat in Tel Aviv mit einem Messer auf Insassen eines Busses eingestochen und mindestens neun Menschen verletzt. Zwölf weitere wurden wegen eines Schocks behandelt, wie die israelischen Rettungsbehörden am Mittwoch mitteilten. Die Polizei ging von einem Terroranschlag aus. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt wurden verstärkt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte die Palästinensische Autonomiebehörde für den Angriff mitverantwortlich.

Israelischen Medien zufolge attackierte der Mann um 7.30 Uhr Ortszeit zunächst den Fahrer des Linienbusses mit einem Messer. Dieser habe versucht, den Angreifer mit Pfefferspray abzuwehren. Danach stach der Palästinenser auf Businsassen ein. Augenzeugen berichteten, der Mann habe sie weiter verfolgt, nachdem ihnen die Flucht aus dem Bus gelang. Polizisten schossen dem Angreifer ins Bein und stoppten ihn. Der Polizei zufolge wurde er festgenommen und verhört.

Der Mann handelte Berichten zufolge aus Rache für den Gaza-Krieg im vergangenen Sommer. Das berichteten israelische Medien am Mittwoch unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst Schin Bet.

Als weiteren Grund für seine Tat habe der Mann die Streitigkeiten zwischen Muslimen und Juden um den Tempelberg in Jerusalem angegeben. Angestachelt hätten ihn auch radikal-islamische TV-Programme.

Tel Aviv: Messerattacke auf Bus-Passagiere

Tel Aviv: Messerattacke auf Buspassagiere

Netanjahu bezeichnete den Angriff als „das direkte Ergebnis der giftigen Anstachelung durch die Palästinenserbehörde gegen die Juden und ihren Staat“. Er zog Parallelen zwischen den Anschlägen in Paris und Brüssel sowie dem Angriff in Tel Aviv. Die Regierung werde weiterhin entschieden gegen Terrorismus vorgehen, sagte Netanjahu. Israels Außenminister Avigdor Lieberman nannte unter anderen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Hamas-Führer Ismail Hanija als Mitverantwortliche.

Bei dem Täter soll es sich um einen 23-jährigen Palästinenser aus Tulkarem im Westjordanland handeln. Er soll sich illegal in Israel aufgehalten haben. Die radikalislamische Hamas lobte den Angriff, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen. Die Tat sei „heldenhaft“, schrieb Hamas-Führer Isat al-Rischek auf Twitter. Er sprach von einer „natürlichen Antwort auf die Besatzung“.

Nach dem Gaza-Krieg im vergangenen Sommer hatte es in Israel vermehrt Auseinandersetzungen und auch Anschläge gegeben. In Tel Aviv erstach ein Palästinenser im November einen Soldaten. Zuletzt waren Ende Dezember in der Jerusalemer Altstadt zwei Polizisten von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition

Kommentare