+
In einem Bus in Tel Aviv hat ein Palästinenser mehrere Passagiere mit einem Messer verletzt.

Mann sticht auf Buspassagiere ein

Messerstecher in Tel Aviv: Anschlag wegen Gaza-Krieg

Tel Aviv - Ein junger Palästinenser hat in Tel Aviv Buspassagiere mit einem Messer angegriffen und mindestens neun Menschen verletzt. Nun sind seine Motive teils bekannt geworden.

Ein Palästinenser hat in Tel Aviv mit einem Messer auf Insassen eines Busses eingestochen und mindestens neun Menschen verletzt. Zwölf weitere wurden wegen eines Schocks behandelt, wie die israelischen Rettungsbehörden am Mittwoch mitteilten. Die Polizei ging von einem Terroranschlag aus. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt wurden verstärkt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte die Palästinensische Autonomiebehörde für den Angriff mitverantwortlich.

Israelischen Medien zufolge attackierte der Mann um 7.30 Uhr Ortszeit zunächst den Fahrer des Linienbusses mit einem Messer. Dieser habe versucht, den Angreifer mit Pfefferspray abzuwehren. Danach stach der Palästinenser auf Businsassen ein. Augenzeugen berichteten, der Mann habe sie weiter verfolgt, nachdem ihnen die Flucht aus dem Bus gelang. Polizisten schossen dem Angreifer ins Bein und stoppten ihn. Der Polizei zufolge wurde er festgenommen und verhört.

Der Mann handelte Berichten zufolge aus Rache für den Gaza-Krieg im vergangenen Sommer. Das berichteten israelische Medien am Mittwoch unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst Schin Bet.

Als weiteren Grund für seine Tat habe der Mann die Streitigkeiten zwischen Muslimen und Juden um den Tempelberg in Jerusalem angegeben. Angestachelt hätten ihn auch radikal-islamische TV-Programme.

Tel Aviv: Messerattacke auf Bus-Passagiere

Tel Aviv: Messerattacke auf Buspassagiere

Netanjahu bezeichnete den Angriff als „das direkte Ergebnis der giftigen Anstachelung durch die Palästinenserbehörde gegen die Juden und ihren Staat“. Er zog Parallelen zwischen den Anschlägen in Paris und Brüssel sowie dem Angriff in Tel Aviv. Die Regierung werde weiterhin entschieden gegen Terrorismus vorgehen, sagte Netanjahu. Israels Außenminister Avigdor Lieberman nannte unter anderen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Hamas-Führer Ismail Hanija als Mitverantwortliche.

Bei dem Täter soll es sich um einen 23-jährigen Palästinenser aus Tulkarem im Westjordanland handeln. Er soll sich illegal in Israel aufgehalten haben. Die radikalislamische Hamas lobte den Angriff, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen. Die Tat sei „heldenhaft“, schrieb Hamas-Führer Isat al-Rischek auf Twitter. Er sprach von einer „natürlichen Antwort auf die Besatzung“.

Nach dem Gaza-Krieg im vergangenen Sommer hatte es in Israel vermehrt Auseinandersetzungen und auch Anschläge gegeben. In Tel Aviv erstach ein Palästinenser im November einen Soldaten. Zuletzt waren Ende Dezember in der Jerusalemer Altstadt zwei Polizisten von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Am 24. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Hier finden Sie am Wahlabend die Prognose, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise …
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor

Kommentare