+
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warnt davor den "politischen Konflikt im Nahen Osten in einen religiösen zu verwandeln". Foto: Etienne Laurent/Archiv

Palästinenserpräsident warnt vor religiösem Konflikt

Ramallah (dpa) – Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat vor einem religiösen Flächenbrand im Nahen Osten gewarnt. "Wir warnen davor, den politischen Konflikt in einen religiösen zu verwandeln", sagte Abbas in Ramallah.

"Denn wenn ein solcher beginnt, wird er nicht enden." Zugleich rief Abbas Israel dazu auf, die heiligen Stätten der Palästinenser nicht anzutasten. "Lasst unsere Moscheen und unsere Kirchen in Ruhe und wir werden Eure Synagogen in Ruhe lassen", sagte Abbas.

In Israel und den Palästinensergebieten kommt es seit Wochen zu Ausschreitungen und einer Serie von Anschlägen. Im Mittelpunkt der Spannungen steht der Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist. Abbas hatte Israel mehrfach vorgeworfen, die Region in einen Religionskrieg zu stürzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
In der Bamf-Affäre um regelwidrige Asylverfahren könnte es personelle Konsequenzen geben. Das deutet Innenminister Horst Seehofer in einem Interview an.
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Mike Pompeo hat eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran gesendet. Der US-Außenminister spricht von „schmerzhaften Sanktionen“ und warnt auch …
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Polizeiaufgabengesetz in Bayern: Das steht wirklich drin
Das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern ist umstritten. Doch was ist dran an der Kritik? Und was ist der Inhalt? Hier finden Sie die Zusammenfassung.
Polizeiaufgabengesetz in Bayern: Das steht wirklich drin
Wahlen 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan Präsident? Alle Informationen
Wahlen 2018 in der Türkei:  Am 24. Juni wird über einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament abgestimmt. Wird Erdogan wiedergewählt? Alle Informationen.
Wahlen 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan Präsident? Alle Informationen

Kommentare