+
Sichergestellte Tora-Rollen

„Fruchtbare Zusammenarbeit“

Palästinensische Polizei hilft israelischen Kollegen: Gestohlene Tora-Rollen wieder da

Diese schöne Meldung weckt Hoffnung auf ein friedvolles Zusammenleben im Heiligen Land: Die palästinensische und israelische Polizei arbeiteten nun zusammen in einem Fall. 

Tel Aviv - Palästinensische Polizisten haben ihren israelischen Kollegen dabei geholfen, fünf gestohlene Tora-Rollen im Westjordanland sicherzustellen. Die wertvollen Rollen seien am Donnerstagmorgen aus einer Synagoge im Tel Aviver Vorort Jaffa gestohlen worden, teilte eine israelische Polizeisprecherin am Sonntag mit.

Mithilfe gemeinsamer Ermittlungen und einer „fruchtbaren Zusammenarbeit“ der Sicherheitskräfte beider Seiten seien die Schriftrollen in der Stadt Hebron im südlichen Westjordanland gefunden worden, teilte die Sprecherin mit.

Nach blutigen Unruhen am Tempelberg in Jerusalem hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Juli offiziell die Sicherheitszusammenarbeit mit Israel ausgesetzt. Polizeikommandeur Dani Israel, der für den Kontakt mit den Palästinensern zuständig ist, sagte allerdings am Sonntag: „Die Rückführung der Tora-Rollen sind nur ein Beispiel von vielen für die Zusammenarbeit der israelischen und der palästinensischen Polizei in vielen Bereichen.“ 

Prächtig geschmückte Tora-Hüllen. 


Die Tora ist das heiligste Buch im Judentum und besteht aus den fünf Büchern Moses. Die handgeschriebene Rolle wird oft in einer prächtigen Hülle aufbewahrt und kostet üblicherweise mehrere Zehntausend Euro.

Lesen Sie auch: 

Versöhnung von Fatah und Hamas schreitet voran

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Horst Seehofers Weigerung, vom Posten des Bundesinnenministers abzutreten, kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Berlin (dpa) - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. "Diese …
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“

Kommentare