+
Weniger als drei Wochen nach seiner Ernennung hat der neue palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah seinen Rücktritt eingereicht. Sein Büro bestätigte den Schritt am Donnerstag.

Palästinensischer Regierungschef

Hamdallah reicht Rücktritt ein

Ramallah - Weniger als drei Wochen nach seiner Ernennung hat der neue palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah seinen Rücktritt eingereicht. Sein Büro bestätigte den Schritt am Donnerstag.

Hintergrund seien „Einschränkungen seiner Autorität“. Es war aber zunächst unklar, ob Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Rücktritt annimmt.

Abbas hatte Hamdallah zum Monatsbeginn zum Regierungschef ernannt. Hamdallah sollte bis August an der Spitze einer Übergangsregierung im Amt bleiben. Bis dahin wollen die Fatah und die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas eine unabhängige Regierung unter Leitung von Abbas gebildet haben. Wegen der großen Differenzen zwischen den beiden größten Palästinenserorganisationen gab es allerdings große Zweifel, ob diese Vereinbarung umgesetzt wird.

Die Ernennung des gemäßigten Universitätsprofessors hatte zunächst Hoffnungen auf neue Bewegung in der Region geweckt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte ihm gratuliert und die Hoffnung auf die Aufnahme baldiger Friedensverhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung in Nahost ausgedrückt. US-Außenminister John Kerry wird kommende Woche zu einer neuen Gesprächsrunde in der Region erwartet.

Es hieß allerdings schon direkt nach der Ernennung Hamdallahs, dieser habe angesichts der vielen Probleme der Palästinenserbehörde eine fast unmögliche Aufgabe übernommen. Der 54-Jährige hatte am 6. Juni sein Kabinett vorgestellt. Viele der mit Hamdallah insgesamt 24 Kabinettsmitglieder saßen schon in der Regierung von dessen Vorgänger, dem Mitte April zurückgetretenen Salam Fajad. Fajad hatte nach einem Streit mit Abbas das Handtuch geworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag
Die AfD frohlockt, Lindner mahnt, die Linke spricht von „Harakiri“. Das eher knappe Ja der SPD zu Koalitionsgesprächen mit der Union ruft gemischte Reaktionen hervor. …
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag
Nach SPD-Entscheidung: Wie geht es jetzt mit der Regierungsbildung weiter?
Eine große Hürde ist genommen: Der SPD-Parteitag hat den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit der Union. Es ist aber nicht die letzte Hürde. Hier der …
Nach SPD-Entscheidung: Wie geht es jetzt mit der Regierungsbildung weiter?
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
Zwei der Attentäter kommen ins Restaurant des schwer gesicherten Luxushotels und bestellen Essen. Dann schießen sie. Andere rennen von Tür zu Tür und suchen Ausländer, …
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Merkel begrüßt Votum
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Merkel begrüßt Votum

Kommentare