1 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
2 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
3 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
4 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
5 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
6 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
7 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.
8 von 12
Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson war als Botschafterin der Tierrechtsorganisation PETA im Bundeswirtschaftsministerium zu Gast. Dort machte sie sich für das EU-weite Importverbot für kanadische Robbenfelle stark. Wirtschaftsminister Philipp Rösler war allerdings nicht "zuhause" - der FDP-Chef versprach aber nachträglich, den "Verlauf des Verfahrens mit großer Aufmerksamkeit" zu verfolgen.

Pamela Anderson klopft bei Rösler an die Tür - vergeblich!

Pamela Anderson klopft bei Rösler an die Tür - vergeblich!

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Zwei Länder in 15 Stunden: Außenminister Heiko Maas besucht Moskau und Kiew an einem Tag - eher ungewöhnlich. Er hat einen Vermittlungsvorschlag zu einem heiklen Thema …
Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil …
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz
Berlin (dpa) - Tausende Schüler und Studierende haben in mehr als 50 deutschen Städten für mehr Klimaschutz demonstriert. Auf ihren Transparenten stand: "Warum lernen …
Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz
Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?
Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. Jedenfalls in der Theorie.
Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?