S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen
+
Anton Pohlmann 1996 mit seinem Sohn Stefan (rechts).

Bayern-Ei-Gründer hatte mehrere Briefkastenfirmen

Bayerische Namen in "Panama Papers": Auch er angeblich dabei

  • schließen

München - In den "Panama Papers" tauchen auch Namen aus Bayern auf. Besonders bekannt ist hierbei der Gründer von Bayern-Ei. Anton Pohlmann hatte wohl Briefkastenfirmen.

Von den Veröffentlichungen der "Panama Papers" in der SZ sind in Deutschland viele bekannte Namen betroffen: Von Kreditinstituten wie der Deutschen Bank, der Dresdner Bank und der Commerzbank über Spitzensportler wie Nico Rosberg und auch einem bekannten Privatagenten hin reichen die Namen, welche nach und nach ans Licht kommen. Ein weiterer Prominenter stammt aus Bayern. Anton Pohlmann gründete in den 80er Jahren eine nach ihm benannte GmbH, aus der die heute existierende Bayern-Ei entstand. Ebenfalls aus dem Freistaat kommen der "Oligarch vom Tegernsee", Alischer Usmanow, und Jürgen Mossack war einer der Gründer der panamaischen Kanzlei.

Diese war für eine Zeit lang der größte Eierproduzent in der Bundesrepublik und sorgte vor zwei Jahren für einen europaweiten Skandal. 2014 soll "Bayern-Ei" für einen Ausbruch von Salmonellen auf dem ganzen Kontinent verantwortlich gewesen sein. Pohlmanns Sohn Stefan leitete zuletzt die Geschicke der Firma, sitzt aber derzeit wegen mutmaßlicher Verstrickung in den Skandal in U-Haft.

Anton Pohlmann soll laut einem Bericht des NDR sein Geld in mehrere von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Firmen gesteckt und von diesen profitiert haben. Zwar wurde er schon 1996 in Deutschland mit einem Berufsverbot belegt, doch er habe in den Vereinigten Staaten neue Hühnerfarmen betrieben. Nachdem er laut BR auch dort gegen Auflagen verstieß, zahlte er über eine in Panama ansässige Stiftung ein Darlehen zurück.

Der NDR-Bericht legt nahe, dass Pohlmann nun Ärger mit dem deutschen Fiskus bekommen könnte. In den "Panama Papers" ist ersichtlich, dass er eine Postanschrift in Deutschland nutzte und deswegen auch hier steuerpflichtig gewesen ist. Pohlmann selber war für den NDR für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die jüngsten Entwicklungen zu den "Panama Papers" können Sie in unserem News-Blog nachlesen.

Messi, Platini, Poroschenko: Diese Namen tauchen in den "Panama Papers" auf

Poroschenko, Gribkowsky und ein Ex-Bundesliga-Trainer: Sie tauchen in den "Panama Papers" auf

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare