+
Blick auf die Skyline von Panama-Stadt. Foto: Alejandro Bolivar/Archiv

Kanzlerin schaltet sich ein

Bundesregierung: Schnelles Steuerabkommen mit Panama

Berlin - Seit der Veröffentlichung von Unterlagen über abertausende Briefkastenfirmen steht Panama weltweit am Pranger. Mit Abkommen zum Informationsaustausch will das Land raus aus der Schmuddelecke. Jetzt schaltet sich Kanzlerin Merkel ein.

Die Bundesregierung begrüßt die Bereitschaft Panamas, mit deutschen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Die Verhandlungen über ein bilaterales Abkommen zum Austausch von Steuerdaten sollten zügig wieder aufgenommen werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Ziel sei, das Abkommen zum Staatsbesuch des panamaischen Präsidenten Juan Carlos Varela im Oktober abzuschließen.

"Das ist ein wichtiger Schritt auf Panamas Weg, Defizite zu beseitigen, die jetzt ja für alle Welt sichtbar geworden sind", sagte Seibert. Panama steht weltweit in der Kritik, nachdem Praktiken zur Steuervermeidung mittels Briefkastenfirmen in den "Panama Papers" enthüllt worden waren. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Varela hatten am Donnerstag telefoniert.

Ein bilaterales Steuerinformationsabkommen habe bereits vor drei Jahren ausformuliert vorgelegen, hieß es in Berlin. Einen Abschluss gab es bislang aber nicht. Das Abkommen sei der erste Schritt auf dem Weg Panamas zu einem automatischen Informationsaustausch, der international bereits vereinbart sei.

dpa

Mitteilung Regierung Panama

Regierungssprecher auf Twitter

Video Varela

Cárdenas auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles übers SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen“
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Nahles übers SPD-Tief: „Woher sollten bessere Werte denn kommen“
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. …
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter

Kommentare