+
Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou will am Nachmittag seinen Rücktritt erklären.

Papandreou will am Nachmittag Rücktritt erklären

Athen - Die regierenden Sozialisten in Griechenland haben sich mit der Opposition der Konservativen offensichtlich auf die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt.

Lesen sie dazu:

Griechen aus dem Euro werfen? Das meinen die Deutschen

Griechenland: Neue Regierung wird am Mittwoch bekanntgegeben

Staatspräsident Karolos Papoulias sagte am Mittwoch beim Verlassen seines Amtssitzes in Athen: “Wir sind durch.“ Der noch amtierende Ministerpräsident Giorgos Papandreou wollte nach Angaben des staatlichen Fernsehens am Nachmittag dem Staatschef seinen Rücktritt erklären. Damit sollte der Weg zur Einsetzung einer Notregierung freigemacht werden, die Griechenland aus der Krise führen soll. Wer neuer Ministerpräsident werden soll, war zunächst nicht bekannt. Papandreou hatte eigentlich schon am Mittag seinen Rücktritt erklären wollen. Die Verhandlungen über die Notregierung zogen sich jedoch immer weiter in die Länge.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Derweil machten immer mehr Namen die Runde. In Medienberichten wurde unter anderem der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, Vassilios Skouris, genannt. Der in Deutschland ausgebildete Jurist verfügt politisch über wenig Erfahrungen und ist der griechischen Öffentlichkeit kaum bekannt. Auch Chef der griechischen Privatisierungsbehörde, Ioannis Koukiadis, wurde erwähnt.

Bis zum Dienstag hatte der frühere Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, als aussichtsreich gegolten. Als weitere Kandidaten galten der amtierende Parlamentspräsident Filippos Petsalnikos und dessen Vorgänger Apostolos Kaklamanis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare