+
Papst Franziskus warnt davor, Migranten nur als "Nummern" anzusehen. Foto: Riccardo De Luca/AP

Umgang mit Migranten in EU

Flüchtlingsdebatte: Papst fordert Mitgefühl mit Schwächsten

Rom (dpa) - In der erbitterten europäischen Debatte um den Umgang mit Migranten hat Papst Franziskus das Wort für die Flüchtlinge ergriffen.

Jesus Christus möge "uns und unsere Welt lehren, denen nicht zu misstrauen und diejenigen nicht der Gewalt der Wellen zu überlassen", die ihre Heimat auf der Flucht vor Hunger und Ungerechtigkeit verlassen müssen, sagte der Pontifex bei einer Audienz in Rom. Er rief die Menschen dazu auf, nicht im Überfluss zu leben, sondern Mitgefühl mit den Schwächsten zu haben.

Am Vortag hatte das Katholikenoberhaupt davor gewarnt, Migranten nur als "Nummern" anzusehen. Es gehe um "Menschen mit ihrer eigenen Geschichte, ihrer Kultur, ihren eigenen Gefühlen und ihren eigenen Wünschen". "Diese Personen, die unsere Brüder und Schwestern sind, brauchen andauernden Schutz, unabhängig von ihrem Migrationsstatus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen muss gehen und wird befördert: Merkel, Seehofer und Nahles haben entschieden 
Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt. …
Maaßen muss gehen und wird befördert: Merkel, Seehofer und Nahles haben entschieden 
Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium
Die Hängepartie hat ein Ende: Geheimdienstchef Maaßen muss gehen - einen neuen, attraktiven Job hat er aber schon in der Tasche. Ist das die gesichtswahrende Lösung für …
Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium
GroKo-Krise wegen Maaßen? Die Positionen von Seehofer, Merkel und Nahles im Krisengipfel
Seit Dienstagnachmittag beraten sich Angela Merkel, Horst Seehfer und Andrea Nahles im GroKo-Krisengipfel zum Fall Maaßen. Wir erklären die bisherigen Positionen in der …
GroKo-Krise wegen Maaßen? Die Positionen von Seehofer, Merkel und Nahles im Krisengipfel
Wiesloch: Polizei-Mitarbeiter wegen Verdachts der Volksverhetzung freigestellt 
Nach der Massenschlägerei mit ausländerfeindlichen Parolen in Wiesloch stellte sich nun heraus, dass ein Verwaltungsangestellter der Polizei bei dem Angriff beteiligt …
Wiesloch: Polizei-Mitarbeiter wegen Verdachts der Volksverhetzung freigestellt 

Kommentare