+
Papst Franziskus warnt davor, Migranten nur als "Nummern" anzusehen. Foto: Riccardo De Luca/AP

Umgang mit Migranten in EU

Flüchtlingsdebatte: Papst fordert Mitgefühl mit Schwächsten

Rom (dpa) - In der erbitterten europäischen Debatte um den Umgang mit Migranten hat Papst Franziskus das Wort für die Flüchtlinge ergriffen.

Jesus Christus möge "uns und unsere Welt lehren, denen nicht zu misstrauen und diejenigen nicht der Gewalt der Wellen zu überlassen", die ihre Heimat auf der Flucht vor Hunger und Ungerechtigkeit verlassen müssen, sagte der Pontifex bei einer Audienz in Rom. Er rief die Menschen dazu auf, nicht im Überfluss zu leben, sondern Mitgefühl mit den Schwächsten zu haben.

Am Vortag hatte das Katholikenoberhaupt davor gewarnt, Migranten nur als "Nummern" anzusehen. Es gehe um "Menschen mit ihrer eigenen Geschichte, ihrer Kultur, ihren eigenen Gefühlen und ihren eigenen Wünschen". "Diese Personen, die unsere Brüder und Schwestern sind, brauchen andauernden Schutz, unabhängig von ihrem Migrationsstatus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump prophezeit erneut: Ende des IS-Kalifats steht kurz bevor
US-Präsident Donald Trump beleidigt den Mann seiner Beraterin Conway und äußert sich erneut über das Ende des IS-Kalifats. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Trump prophezeit erneut: Ende des IS-Kalifats steht kurz bevor
Am Donnerstag wird Wikipedia in Deutschland abgeschaltet - das ist der Grund
Das beliebte und viel genutzte Online-Lexikon Wikipedia wird am morgigen Donnerstag aus Protest offline gehen - doch keine Sorge: nicht für immer. Wir erklären den …
Am Donnerstag wird Wikipedia in Deutschland abgeschaltet - das ist der Grund
Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus
Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban auf Eis. Ein harter …
Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus
Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch
1000 Tage reichten nicht: Knapp drei Jahre nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt will Premierministerin May den Brexit nun aufschieben. Die EU hat Bedenken - und …
Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch

Kommentare