+
Papst Franziskus wird das Europaparlament besuchen.

Papst Franziskus besucht Europaparlament

Rom - Hoher Besuch im Europaparlament: Im kommenden November wird Papst Franziskus erwartet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche will sich mit einer Rede an die Parlamentarier wenden.

Papst Franziskus besucht im November das Europaparlament in Straßburg. Das Oberhaupt der katholischen Kirche werde am 25. November nach Frankreich reisen, bestätigte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Donnerstag. Der Argentinier will sich bei seinem Besuch mit einer Rede an die Parlamentarier wenden.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hatte den Papst laut Radio Vatikan bereits im Oktober nach Straßburg eingeladen. Es wird die fünfte Auslandsreise des 77-Jährigen seit seinem Amtsantritt im März vergangenen Jahres. Bisher hatte Papst Johannes Paul II. als einziger Pontifex 1988 das Europaparlament besucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung erwartet: Was passiert mit Trumps Einreiseverbot?
Nach monatelangem Tauziehen um Donald Trumps Einreiseverbote für viele Muslime konzentriert sich die Aufmerksamkeit diese Woche auf das Oberste Gericht der USA. Es …
Entscheidung erwartet: Was passiert mit Trumps Einreiseverbot?
Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen
Das Thema Rente und Altersarmut wird ein Mega-Thema im Bundestagswahlkampf. Dass die Zahl der Betroffenen zum Teil dramatisch ansteigt, zeigt eine Studie der …
Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen
Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl in Albanien
Wenn die Prognosen zutreffen, sind die regierenden Sozialisten in Albanien der große Sieger der Parlamentswahl. Die Wahlbeteiligung erreichte allerdings einen …
Sozialisten wohl klarer Sieger der Parlamentswahl in Albanien
Bürgermeister fordern G-20 zur "Rettung des Planeten" auf
Nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen haben die Bürgermeister von dutzenden Städten weltweit die restlichen Vertreter der G-20-Staaten aufgerufen, zu …
Bürgermeister fordern G-20 zur "Rettung des Planeten" auf

Kommentare