+
Papst Franziskus bei einer sechstägigen Afrika-Reise. Hier befindet er sich in Nairobi. Bei der Station Kampala hat er von allen Gläubigen einen neuen missionarischen Eifer gefordert.

Auf Afrika-Reise

Papst Franziskus fordert neuen missionarischen Eifer

Kampala - Papst Franziskus hat bei der Huldigung von Märtyrern in Uganda von allen Gläubigen einen neuen missionarischen Eifer gefordert.

Um Wort und Liebe Gottes zu verbreiten, müsse man nicht in die Ferne reisen, es gebe auch in der Heimat genügend Gelegenheiten dafür, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.Dies sei wesentlich für die Verbreitung des Glaubens. "Ich bitte euch immer um eine großherzige Antwort auf dieses Erfordernis", sagte Franziskus.

Der 78-Jährige zelebrierte vor Tausenden Gläubigen eine Messe am Schrein der Märtyrer von Namugongo bei Kampala. Die 45 Christen - Anglikaner und Katholiken - waren vor 130 Jahren wegen ihres Glaubens hingerichtet worden.

Die 22 katholischen Märtyrer wurden 1964 heiliggesprochen. Franziskus befindet sich auf einer sechstägigen Afrika-Reise. In dieser Weltregion wächst die katholische Kirche am stärksten.

Homepage des Schreins der ugandischen Märtyrer

Detailliertes Programm der Papstreise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare