+
Die Kardinäle Rainer Maria Woelki (l.) und Reinhard Marx.

Austausch in guter Atmosphäre

Kommunion-Streit um Marx und Woelki erreicht den Vatikan: Papst lässt Fragen offen

Wegen des Streits um die Vermischung der Glaubensrichtungen bei der Kommunion sind deutsche Bischöfe in den Vatikan zitiert worden. Nach der Debatte vor Ort veröffentlicht der Papst seine Antwort.

Rom - Um es gleich vorwegzunehmen: Weder handelt es sich um eine „Vorladung“, noch um ein „Verhör“, wie manchmal im Vorfeld verbreitet. Auch nehmen die deutschen Bischöfe nicht etwa auf schmalen Holzbänken Platz, während über ihnen der Chef der „Heiligen Inquisition“ thront, der heutigen Kongregation für die Glaubenslehre. Diese Zeiten sind im Vatikan längst vorbei. Man trifft sich in einem relativ schlichten Konferenzsaal und sitzt gemeinsam um den Tisch. Über der Runde wacht das Kruzifix und ein Porträt von Papst Franziskus.

Den Vorsitz führen die beiden Kardinäle Luis Francisco Ladaria Ferrer und Kurt Koch, Präfekten der Kongregationen für Doktrin und Ökumene. Gegenüber die beiden gegnerischen Hauptakteure: Die Kardinäle Reinhard Marx, Erzbischof von München und Chef der deutschen Bischofskonferenz sowie Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln. Daneben gehören noch fünf weitere Hirten zur Delegation aus Deutschland, darunter der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer.

Hochbrisanter theologischer Streit wegen verschiedener Glaubensrichtungen

Der Umgang sei brüderlich, der Ton herzlich gewesen, so heißt es von Teilnehmern. Doch die angeblich gute Atmosphäre kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um einen hochbrisanten theologischen Streit handelt, der bereits für heftige Verwerfungen unter den Mitbrüdern gesorgt hatte. Soll es im Lande Luthers evangelischen Ehepartnern in gemischt konfessionellen Ehen erlaubt sein, zur katholischen Kommunion zu gehen?

Ein Papier der Deutschen Bischofskonferenz wollte genau das, zumindest in Einzelfällen. Doch dann sorgte jener Beschwerdebrief einer Gruppe deutscher Oberhirten nach Rom, angeführt von Kölns Kardinal Woelki, also einem Schwergewicht im deutschen Episkopat, nicht nur im Vatikan für Aufsehen. Viele journalistische Beobachter erkennen darin auch eine Auflehnung gegen den Kurs der Öffnung unter Papst Franziskus. Der nämlich hatte die Bischofskonferenzen, so etwa im umstrittenen Lehrschreiben „Amoris Laetitia“ in die Pflicht genommen, nicht immer bei jeder Einzelfrage auf Order aus Rom zu warten; viele Probleme, gerade pastoraler Art, bedürften einer Lösung auf Basis der individuellen kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Realitäten eines Landes, einer Region oder eines Kontinents. Ausdrücklich erwähnte er dabei die Frage des Kommunionempfangs für Nicht-Katholiken.

Steht für einen Kurs der Öffnung: Papst Franziskus führt seit März 2013 die katholische Kirche.

Papst will sich von römischem Zentralismus lösen

Die alten Zeiten des römischen Zentralismus, so betont der Pontifex immer wieder, seien vorbei. Vielen in der Kurie sind solche Aussagen ein Dorn im Auge, unterminiert es doch ihre Macht. Doch auch draußen in den Bischofskonferenzen stoßen diese ungewohnten Freiheiten oft auf erheblichen Widerstand. Der deutsche Streit um die „Inter-Kommunion“ ist so ein Beispiel. Wie könnte eine Lösung nun aussehen?

Der dürre Text, den das Presseamt des Heiligen Stuhls am Abend verteilte, lässt nicht auf weißen Rauch schließen. Immerhin, so die Verlautbarung, wird das „ökumenische Engagement der deutschen Bischöfe“ ausdrücklich vom Papst gelobt. Franziskus setzte auf eine „möglichst einmütige Regelung im Geist kirchlicher Gemeinschaft.“ Es mag ein Wink mit dem Zaunpfahl sein.

Ingo-Michael Feth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.