+
Papst Franziskus bei seinem Besuch in Straßburg mit Marin Schulz (SPD, re), dem Präsidenten des Europäischen Parlaments.

"Anarchie auf hohem Niveau"

Papst Franziskus verurteilt "Staatsterrorismus"

Straßburg - Papst Franziskus hat neben dem Terrorismus auch den "Staatsterrorismus" verurteilt, da dieser ebenfalls unschuldige Menschenleben kosten könne.

Das katholische Kirchenoberhaupt sprach sich am Dienstag auf dem Rückflug von einem Besuch in Straßburg dagegen aus, dass einzelne Staaten ohne "internationalen Konsens" gegen Terroristen vorgehen. Wenn "sich jeder Staat das Recht gibt, die Terroristen zu massakrieren, werden zusammen mit den Terroristen so viele unschuldige Menschen sterben", warnte der Papst, ohne einen Staat beim Namen zu nennen.

"Dies ist eine Art Anarchie auf hohem Niveau, die sehr gefährlich ist", warnte Franziskus. Er schien damit eine Äußerung von August zu revidieren, die eine Militärintervention gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und Syrien zu rechtfertigen schien. "Wir müssen den Terrorismus bekämpfen. Aber wenn man einen ungerechten Aggressor stoppen muss, muss dies mit internationalem Konsens getan werden. Kein Land kann allein einen ungerechten Aggressor stoppen", betonte der Papst nun.

Die Äußerungen könnten sich sowohl auf die US-Drohnenangriffe in Afghanistan und Pakistan beziehen, als auch auf die israelische Militäroperation gegen radikale Palästinenser oder das Vorgehen der syrischen Regierung gegen die Dschihadisten. Der Papst äußerte sich auf dem Rückflug von Straßburg, wo er vor dem Europarat und dem Europaparlament gesprochen hatte. Er rief dabei zu einer solidarischen Flüchtlingspolitik, der Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte Europas und die Abkehr von der Fixierung auf die Wirtschaft auf.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle
Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.