Papst Franziskus begrüßt Gläubige bei seiner Ankunft zur Messe im Nationalstadion. Foto: Wason Wanichakorn/AP/dpa
1 von 5
Papst Franziskus begrüßt Gläubige bei seiner Ankunft zur Messe im Nationalstadion. Foto: Wason Wanichakorn/AP/dpa
Papst Franziskus spricht mit dem thailändischen König Maha Vajiralongkorn (M.) und Königin Suthida (r.). Foto: Uncredited/The Royal Household Bureau/dpa
2 von 5
Papst Franziskus spricht mit dem thailändischen König Maha Vajiralongkorn (M.) und Königin Suthida (r.). Foto: Uncredited/The Royal Household Bureau/dpa
Papst Franziskus ist zu einem viertägigen Besuch in Thailand. Foto: Chaiwat Subprasom/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
3 von 5
Papst Franziskus ist zu einem viertägigen Besuch in Thailand. Foto: Chaiwat Subprasom/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Prostituierte warten in Bangkoks Rotlichtviertel am Straßenrand auf Kundschaft. Foto: Stephen Shaver/dpa
4 von 5
Prostituierte warten in Bangkoks Rotlichtviertel am Straßenrand auf Kundschaft. Foto: Stephen Shaver/dpa
Tanzende Mädchen in einem Bangkoker Nachtclub im Amüsierviertel Patpong. Foto: epa Uthaiwan Bonooly/epa/dpa
5 von 5
Tanzende Mädchen in einem Bangkoker Nachtclub im Amüsierviertel Patpong. Foto: epa Uthaiwan Bonooly/epa/dpa

Besuch beim König

Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist "Plage"

Thailand ist auch als Ziel von Sextouristen bekannt. Nun kommt der Papst in das mehrheitlich buddhistische Land und kritisiert Kinderprostitution und Ausbeutung von Frauen. Das "Übel" sei auszumerzen.

Bangkok (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Thailand Prostitution und sexuelle Ausbeutung von Kindern und Frauen als "Plage" bezeichnet.

Bei einer Messe in der Hauptstadt Bangkok mit rund 60,000 Menschen sprach das Katholiken-Oberhaupt am Donnerstag von "Jungen, Mädchen und Frauen, die der Prostitution und dem Menschenhandel ausgesetzt sind und in ihrer ureigentlichen Würde gedemütigt werden".

Kinderprostitution und auch Sextourismus sind in Thailand und anderen südostasiatischen Ländern verbreitet. Auch aus Deutschland reisen Männer an, um Sex mit Einheimischen zu haben, oft mit Minderjährigen. Prostitution ist in Thailand eigentlich verboten.

Bei einem Treffen mit der Regierung des mehrheitlich buddhistischen Landes sagte Franziskus: "Ich denke auch an all jene Frauen und Kinder unserer Zeit, die besonders verletzt und vergewaltigt werden, und jeder Form von Ausbeutung, Sklaverei, Gewalt und Missbrauch ausgesetzt sind."

Vor Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha, einem ehemaligen Putschgeneral, lobte Franziskus "Anstrengungen" der Regierung, die "Plage" der Ausbeutung von Frauen und Kindern "auszurotten". Er appellierte an die Regierung, "dieses Übel auszumerzen und einen Weg anzubieten, ihnen ihre Würde zurückzugeben".

Ex-General Prayut ist in Thailand seit einem Militärputsch 2014 an der Macht. Seit einer Parlamentswahl im Frühjahr, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. Franziskus lobte die Wahl allerdings bei seinem Besuch als "Rückkehr zum normalen demokratischen Prozess". Am Mittwoch hatte Thailands Justiz dem prominentesten Politiker der demokratischen Opposition das Abgeordnetenmandat entzogen.

Hochrangige Besuche aus Europa sind in Thailand verhältnismäßig selten. Auch die Bundesregierung verzichtet seit Jahren darauf, Minister nach Bangkok zu schicken.

Franziskus traf auch König Maha Vajiralongkorn. Der 67-Jährige - der auch am Starnberger See eine Villa hat, stand zuletzt in den Schlagzeilen, weil er eine Geliebte zur offiziellen Konkubine machte und sie dann aus dem "Amt" entfernte. Die Frau ist seither aus der Öffentlichkeit verschwunden. Was der Papst und der König besprachen, blieb geheim. Der Palast veröffentlichte nur Bilder, die den Papst und den König beim Austausch von Geschenken zeigen.

Franziskus ging auch auf die vielen Migranten ein, die auf der Suche nach Arbeit aus Nachbarländern wie Myanmar oder Laos nach Thailand kommen. Bei dem Treffen mit der Regierung sagte er, jede Nation möge Migranten und Flüchtlinge schützen. "Es geht nicht bloß um Migranten. Es geht auch um das Gesicht, das wir unseren Gesellschaften geben wollen." Thailands Polizei steht im Ruf, hart gegen Flüchtlinge vorzugehen.

Franziskus will in Thailand - wo nur 0,5 Prozent der Menschen Katholiken sind - den Dialog zwischen den Religionen voranbringen. Im Gespräch mit dem Obersten Patriarchen der Buddhisten erinnerte er daran, dass Religionen "Förderer und Garanten der Brüderlichkeit" sein sollten und somit zu "Leuchttürmen der Hoffnung" werden. Das gelte vor allem in "unserer Welt mit ihrer starken Tendenz, Spaltung und Ausgrenzung hervorzubringen".

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul
Anhänger der religiösen Minderheit des Sikhismus gehen frühmorgens in ihren Tempel im Herzen der afghanischen Hauptstadt Kabul. Plötzlich stürmt ein Angreifer den …
Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul
Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket
Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in …
Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket
Megastaus an den Grenzen
Im Kampf gegen das Coronavirus schottet die EU sich nach außen ab. Das soll auch die Grenzkontrollen im Inneren der Staatengemeinschaft überflüssig machen. Das klappt …
Megastaus an den Grenzen
Helfen, streamen, improvisieren: So trotzt das Land Corona
Konzerte und Clubabende im Internet, Online-Unterricht und Fußballfans, die beim Einkaufen helfen. So sehr das Coronavirus den Alltag auch einschränkt: In der Not …
Helfen, streamen, improvisieren: So trotzt das Land Corona