+
Will aufrütteln: Papst Franziskus.

Am Petersdom

Papst prangert in Osternacht Lähmung und „erdrückende Routine“ an

Der Petersdom ist verdunkelt, es ist eine mystische Atmosphäre. Der Papst schreitet mit einer Kerze ein und spricht. Er will die „verwirrten“ und „erstarrten“ Menschen aus ihrer Lähmung zu reißen.

Rom - Papst Franziskus hat in der Osternacht zu mehr Engagement gegen Ungerechtigkeit aufgerufen. In der Vigilfeier im Petersdom in Rom prangerte er am Samstagabend die Gleichgültigkeit und Antriebslosigkeit der Menschen an. Ostern sei eine Einladung, „mit eintönigen Angewohnheiten zu brechen, unser Leben, unsere Entscheidungen und unsere Existenz zu erneuern“, sagte der Pontifex am Karsamstag vor tausenden Gläubigen.

„Es ist der Jünger von heute, der in Anbetracht einer Wirklichkeit verstummt ist, die (...) glauben macht, dass man nichts tun kann, um so viele Ungerechtigkeiten zu überwinden, die viele unserer Brüder in ihrem Fleisch durchleben“, fuhr er fort. Der „verwirrte Jünger“ sei in einer „erdrückenden Routine eingetaucht, die ihn des Gedächtnisses beraubt“, so der 81 Jahre alte Papst. „Ostern feiern bedeutet, erneut zu glauben, dass Gott einbricht (...), indem er unseren einförmigen und lähmenden Determinismus herausfordert.“

Die Osternachts-Messe markiert den Übergang vom Karsamstag zum Ostersonntag. Traditionell schreitet der Papst dabei im dunklen Petersdom mit einer Kerze ein.

Bei der Messe stand auch die Taufe von acht Erwachsenen an. Darunter ein Migrant aus Nigeria, der in Italien als Held gefeiert wurde, weil er einen bewaffneten Überfall durchkreuzt hat. 

Ostern erinnert an die Auferstehung von Jesus Christus und ist daher für Christen in aller Welt das wichtigste Fest. Jedes Jahr kommen Hunderttausende Menschen über die Feiertage nach Rom. Nach mehreren Festnahmen von Terrorverdächtigen in Italien in den vergangenen Tagen galten besonders strikte Sicherheitsvorkehrungen.

Am Sonntag feiert der Papst dann mit zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz die traditionelle Ostermesse. Anschließend spendet er den Segen „Urbi et Orbi“. Dieser gehört zu den bekanntesten Riten der römisch-katholischen Kirche. Die lateinische Formel bedeutet „Der Stadt und dem Erdkreis“ und wird nur Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl ausgesprochen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Ein Unbekannter, der jede Woche Geld aus dem Ausland schickt. Das war Alice Weidel und ihren Getreuen im Kreisverband Bodensee dann doch irgendwann zu heiß. Ein Jahr …
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Wird das britische Kabinett den Entwurf zum EU-Austritt billigen? Davon könnte auch das Schicksal von Premierministerin Theresa May abhängen. Doch es gibt eine noch …
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Nach und nach kommen mehr Details ans …
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die …
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

Kommentare