+
Papst Franziskus bei einer ökumenischen Begegnung in der armenischen Hauptstadt Eriwan.

Friedensmission im Kaukasus

Armenien-Reise: Auch Papst spricht von Völkermord

Eriwan - Der Papst auf Friedensmission im Kaukasus: Auch am zweiten Tag findet Franziskus deutliche Worte und erinnert an die Gräueltaten vor mehr als 100 Jahren. Er nimmt die jungen Menschen in die Pflicht.

Bei seinem brisanten Besuch in Armenien hat Papst Franziskus die Südkaukasusrepublik und ihre Nachbarn Aserbaidschan und die Türkei zur Versöhnung aufgerufen. Am zweiten Tag seiner viel beachteten Visite bekräftigte das katholische Kirchenoberhaupt zugleich seine Verurteilung des "Völkermords" an den Armeniern im Ersten Weltkrieg.

Franziskus richtete einen dringenden Appell des Friedens vor allem an die jungen Menschen: "Macht euch die große Weisheit eurer Alten zunutze und strebt danach, Friedenstifter zu werden: nicht Notare des Status quo." Für seine Worte während einer ökumenischen Begegnung in der Hauptstadt Eriwan bekam der 79-Jährige mehrfach Beifall.

Auch der Papst spricht von "Völkermord"

Der an diesem Sonntag zu Ende gehende Besuch des Papstes in Armenien war mit großer Spannung erwartet worden. Zum Auftakt hatte Franziskus Freitag die Verfolgung der christlichen Minderheit der Armenier im Osmanischen Reich vor 101 Jahren als "Völkermord" verurteilt und damit seine Worte aus dem vergangenen Jahr bekräftigt. Die Türkei lehnt das Wort Genozid vehement ab.

Der argentinische Papst besuchte am Morgen das Genozid-Mahnmal in Eriwan. "Hier bete ich mit Schmerz in meinem Herzen, dass es niemals wieder solche Tragödien geben wird wie diese", schrieb Franziskus in das Gästebuch der Gedenkstätte Zizernakaberd. Bei Sonnenschein legte er zwei Rosen in den Vatikanfarben gelb und weiß sowie einen Kranz nieder. "Möge Gott die Erinnerung des armenischen Volkes schützen", schrieb der 79-Jährige einer englischen Mitteilung des armenischen Außenministeriums zufolge.

Präsident Sersch Sargsjan und Katholikos Karekin II. begleiteten Franziskus zur Gedenkstätte. Ein Besuch des Mahnmals auf einem Hügel am Rande Eriwans ist üblich beim Empfang von Staatsgästen in der Südkaukasusrepublik. Später ging es weiter zu einer Eucharistiefeier vor Tausenden Menschen nach Gjumri, der zweitgrößten Stadt Armeniens im Nordwesten des Landes nahe der türkischen Grenze.

Neue Spannungen mit der Türkei?

Franziskus riskiert nun neue Spannungen mit der Türkei. Als er 2015 vom "ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts" gesprochen hatte, zitierte die Türkei den Vatikan-Botschafter ins Außenministerium. Eine Reaktion aus Ankara lag zunächst nicht vor.

Nach Schätzungen waren bei der Verfolgung durch die Osmanen bis zu 1,5 Millionen Armenier getötet worden. Auch der Bundestag hatte Anfang Juni den "Völkermord" verurteilt. Die Resolution belastet das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara.

Armenischen Medien zufolge kam es am Rande des Friedensgebets zu Festnahmen von einzelner Oppositioneller, die Protestaktionen gegen die Regierung geplant haben sollen. Franziskus bleibt noch bis diesen Sonntag in Armenien. Im Oktober wird er im muslimisch geprägten Aserbaidschan und anschließend in Georgien erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare