Segen "Urbi et Orbi"

„Niedergang des Menschen“: Papst Franziskus mit dramatischer Weihnachtsbotschaft

Franziskus zählt bei seiner Weihnachtsbotschaft einen Krieg nach dem anderen auf. Er sieht sogar den „Niedergang des Menschen“. Auch zur aktuellen Jerusalem-Krise hat der Pontifex einiges zu sagen.

Rom - Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft „Kriegsstürme“ beklagt und die Menschen zu mehr Mitgefühl aufgerufen. Ein „inzwischen überholtes Entwicklungskonzept“ führe „zum Niedergang des Menschen, des Sozialgefüges und der Umwelt“, sagte der Pontifex am ersten Weihnachtsfeiertag auf dem Petersplatz in Rom. Die Menschen müssten sich dafür einsetzen, „unsere Welt menschlicher und würdiger für die Kinder von heute und morgen zu gestalten“. Das Katholiken-Oberhaupt rief außerdem dazu auf, Migranten-Kinder willkommen zu heißen.

Besonderen Bezug nahm Franziskus auf den Krieg in Syrien, im Irak, im Jemen und auch auf den Nordkorea-Konflikt. Anschließend spendete das Katholiken-Oberhaupt vor Zehntausenden Gläubigen von der Loggia des Petersdoms aus den traditionellen „Urbi et Orbi“-Segen.

Franziskus nahm auch auf die Jerusalem-Krise Bezug und warnte vor einer weiteren Zuspitzung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern. „Wir beten, dass sich bei den Kontrahenten der Wille durchsetze, den Dialog wieder aufzunehmen, und dass man endlich zu einer Verhandlungslösung gelange, die innerhalb von miteinander vereinbarten und international anerkannten Grenzen eine friedliche Koexistenz zweier Staaten ermöglicht“, sagte der Argentinier.

„Wir erblicken Jesus in den vielen Kindern“

US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Der Schritt löste internationale Kritik aus und führte zu weiteren Unruhen. Die UN-Vollversammlung stimmte in einer nicht bindenden Resolution mit großer Mehrheit gegen eine solche Anerkennung. Franziskus hob die Bemühungen derer hervor, „die in der internationalen Gemeinschaft den guten Willen haben, jenem geplagten Land beizustehen, dass es trotz der schwerwiegenden Hindernisse zur langersehnten Eintracht, Gerechtigkeit und Sicherheit finde“.

Der Pontifex ging vor allem auf das Leid der Kinder in Kriegen und Konflikten wie in Syrien, im Irak, im Jemen, im Südsudan, in Venezuela sowie in der Ukraine ein. Er appellierte, Migrantenkinder willkommen zu heißen. „Wir erblicken Jesus in den vielen Kindern, die gezwungen sind, ihre Länder zu verlassen, alleine unter unmenschlichen Bedingungen zu reisen und so zur einfachen Beute der Menschenhändler werden. In Ihren Augen sehen wir das Drama vieler Zwangsmigranten, die sogar ihr Leben riskieren, um kräftezehrende Reisen auf sich zu nehmen, die zuweilen in Tragödien enden“, so der Papst. „Unser Herz möge nicht verschlossen sein, wie es die Häuser von Betlehem waren.“

Schon bei der Christmette an Heiligabend hatte Franziskus zu mehr Mitgefühl für Flüchtlinge aufgerufen.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Politiker auf Neonazi-Demo: Grüne fordern Reaktion
Magdeburg (dpa) - Die Grünen in Sachsen-Anhalt haben im Fall des bei einer Neonazi-Demo als Ordner aufgetretenen CDU-Kreispolitikers Robert Möritz ihren …
CDU-Politiker auf Neonazi-Demo: Grüne fordern Reaktion
UN-Klimakonferenz dauert an
Die Augenringe der Verhandler werden größer, aber eine Einigung beim Weltklimagipfel in Madrid ist nicht in Sicht. Was über Nacht erarbeitet wurde, bringt Umweltschützer …
UN-Klimakonferenz dauert an
Nordkorea meldet neuen Test auf Satellitenstartgelände
Nordkorea hat den USA im Streit um sein Atomprogramm eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Washington soll neue Vorschläge für Gespräche machen. Unterstrichen werden …
Nordkorea meldet neuen Test auf Satellitenstartgelände
„Misstrauen und Kontrollwut“ - Bayerns Krankenhäuser kritisieren Gesundheitsminister Jens Spahn scharf
Die Stimmung an den Krankenhäusern sei schlecht, beklagt die Vorsitzende der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG). Einen Übeltäter wurde auch schon ausgemacht: …
„Misstrauen und Kontrollwut“ - Bayerns Krankenhäuser kritisieren Gesundheitsminister Jens Spahn scharf

Kommentare