+
Papst Franziskus wird mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammentreffen. Foto: Claudio Peri / Archiv

Vor Nahost-Friedenskonferenz

Papst trifft Abbas - Palästinensische Botschaft im Vatikan

Ramallah/Rom (dpa) - Vor der Nahost-Friedenskonferenz in Paris trifft Papst Franziskus heute mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Rom zusammen. Danach soll eine Palästinensische Botschaft beim Vatikan eröffnet werden.

Das teilte die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) im Vorfeld mit. Der Vatikan hatte Palästina 2015 als souveränen Staat anerkannt. Bereits im Mai 2015 hatte der Papst Abbas in Rom empfangen.

Frankreich will am Sonntag mit einer internationalen Friedenskonferenz Impulse für den festgefahrenen Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern finden. Abbas hatte eine Einladung Frankreichs angenommen, ihn später in Paris über die Ergebnisse der Konferenz zu informieren. Wann er dafür in die französische Hauptstadt reist, ist allerdings noch unklar.

Bericht von Radio Vatikan zum Abbas-Besuch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA schicken Bomber und Schmähungen Richtung Nordkorea
Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. …
USA schicken Bomber und Schmähungen Richtung Nordkorea
Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage
Iran feuert eine Mittelstreckenrakete ab und erntet viel Kritik für seine Provokation. US-Präsident Donald Trump zweifelt gar am Atomabkommen mit der Islamischen …
Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage
Deutschland wählt
Berlin (dpa) - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten …
Deutschland wählt
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Kommentare