+
Papst Franziskus ernannte im Petersdom 17 neue Kardinäle aus allen Teilen der Welt.

17 neue Kardinäle ernannt

Papst warnt vor "Virus der Polarisierung und Feindschaft"

Rom - Der Papst hat 17 neue Kardinäle aus allen Teilen der Welt ernannt. In Zeiten von Ausgrenzung und Kriegen ermahnt er sie, sich nicht von Feindseligkeiten leiten zu lassen.

Bei der Ernennung neuer Kardinäle hat Papst Franziskus vor der zunehmenden Spaltung in Kirche und Gesellschaft gewarnt. "Das Virus der Polarisierung und der Feindschaft dringt in unsere Art zu denken, zu fühlen und zu handeln ein", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche im Petersdom.

"Dagegen sind wir nicht immun, und wir müssen aufpassen, dass eine solche Haltung nicht unser Herz in Beschlag nimmt. (...) Unsere Epoche ist gekennzeichnet durch gewaltige Problemkomplexe und Fragen auf Weltebene", sagte der Argentinier.

Polarisierung und Ausgrenzung lebe "seuchenartig" wieder auf

Derzeit würden die Polarisierung und die Ausgrenzung "als einzige Möglichkeit zur Lösung von Konflikten seuchenartig wieder aufleben". Bevor der Papst den neuen Kardinälen das rote Birett aufsetzte, ermahnte er sie, sich von dieser Stimmung nicht leiten zu lassen.

Unter den frisch ernannten Purpurträgern ist kein Deutscher, die Europäer kommen aus Italien, Spanien, Belgien und Albanien. Erstmals gibt es jeweils einen Kardinal in den muslimisch geprägten Ländern Bangladesch und Malaysia sowie in Papua-Neuguinea und Lesotho. Weitere der 17 neuen Kardinäle kommen aus den USA, Mauritius, der Zentralafrikanischen Republik, Venezuela, Brasilien und Mexiko. Insgesamt gibt es nun 228 Kardinäle. Weil viele bereits 80 Jahre oder älter sind, dürfen nur 121 von ihnen bei einer Papstwahl abstimmen.

Als Zeichen der Solidarität des Papstes mit der kriegsleidenden Bevölkerung in Syrien gilt die Entscheidung, den Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, zum Kardinal zu erheben. Der gebürtige Italiener ist Botschafter des Heiligen Stuhls in dem Bürgerkriegsland. Zenari erinnerte daran, dass viele der Kardinäle aus Orten kommen, "wo Erwachsene und Kinder tot oder halb tot auf den Straßen ihrer Dörfer und Viertel oder unter den Trümmern ihrer eigenen Häuser und Schulen liegen gelassen werden".

Papst und Kardinäle besuchen Benedikt XVI.

Nach der Zeremonie besuchte Franziskus mit den neuen Kardinälen seinen Vorgänger Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan. Benedikt, bürgerlich Joseph Ratzinger, ist gesundheitlich geschwächt, nächstes Jahr wird er 90. Nach seinem Rücktritt 2013 hatte er an den Vollversammlungen der Kardinäle unter Franziskus teilgenommen. Benedikt werde auch nicht bei der Schließung der Heiligen Pforte im Petersdom dabei sein, hieß es. Damit beendet der Papst an diesem Sonntag das Heilige Jahr der Barmherzigkeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lira-Absturz nach Trumps Strafzöllen: Erdogan verbreitet Angst
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Lira-Absturz nach Trumps Strafzöllen: Erdogan verbreitet Angst
14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?
Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen durch einen polizeibekannten Afghanen in Hamburg haben Bundestagsabgeordnete der CDU Aufklärung von den …
14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Verteidigt die CSU die absolute Mehrheit? Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende …
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Auch von deutschen Sportlern bekommt die Kanzlerin eine Breitseite. Nun wehrt sie sich. Der …
Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler

Kommentare