+
Wie die USA und Guatemala (Foto) verlegt nun auch Paraguay seine Botschaft nach Jerusalem.

Umkämpfte Hauptstadt

Paraguay eröffnet als dritter Staat Botschaft in Jerusalem

Nach den USA und Guatemala hat nun auch Paraguay seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegt.

Präsident Horacio Cartes nahm am Montag zusammen mit Israels Staatschef Benjamin Netanyahu an der feierlichen Eröffnung der diplomatischen Vertretung in einem Bürokomplex teil. Cartes sprach von einem "historischen Ereignis", das Ausdruck der "engen Freundschaft" zwischen den beiden Staaten sei. Netanjahu sagte, die bilaterale Kooperation zwischen Paraguay und Israel werde nun ausgeweitet.

Trump Vorreiter für Botschafts-Umzüge nach Jerusalem

International war es jahrzehntelang üblich, dass Staaten ihre diplomatischen Vertretungen in Tel Aviv ansiedeln. US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember mit diesem Konsens gebrochen und den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem angeordnet.

Die umstrittene Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am 14. Mai führte zu blutigen Unruhen. Im Grenzgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel wurden bei der Niederschlagung der Proteste durch die israelische Armee rund 60 Palästinenser getötet. Zwei Tage später verlegte dann auch Guatemala seine Botschaft in Israel nach Jerusalem.

Sowohl Israel als auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als Hauptstadt für sich. Der Streit ist eines der Haupthindernisse für eine Lösung im jahrzehntelangen Nahost-Konflikt.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten

Kommentare