+
Planen sie den Geuro""? Der griechische Premierminister Alexis Tsipras (rechts) und sein Finanzminister Yanis Varoufakis

Parallelwährung

Führen die Griechen jetzt den "Geuro" ein?

  • schließen

Athen - Kurz vor der Pleite denkt die griechische Regierung möglicherweise über einen ungewöhnlichen Schritt nach: die Einführung einer Parallelwährung. Kommt der "Geuro"?

Wie die "Welt" berichtet, reiste Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, am 28. April nach Athen, um dort für den „Geuro“ zu werben. Von ihm stammt die kuriose Idee einer Parallelwährung zum Euro. Den "Geuro" hatte Mayer bereits 2012 ins Spiel gebracht. Dahinter stand die Erkenntnis, dass Griechenland im starken Euro wirtschaftlich dem Untergang geweiht ist. Ohne Währungsabwertung könne die Volkswirtschaft nicht wieder auf die Beine kommen, und auch neue Schulden seien nicht möglich, weil das Land Euro nicht selbst "drucken" kann.

Und genau bei diesem Dilemma könnte der "Geuro" der griechischen Regierung wieder etwas Spielraum verschaffen: Beim "Geuro" handelt es sich um Schuldscheine des griechischen Staates, mit denen man etwa die Gehälter von Beamten und anderen Staatsbediensteten bezahlen kann. Statt Geld in harten Euro bekämen die Griechen also eine Art griechische Staatsanleihe, mit der sie einkaufen oder ihre Mieten zahlen können. Da viele dieser Schuldscheine kursieren würden, könnte sich der "Geuro" schnell als Parallelwährung etablieren. Mit der Einführung des „Geuro“ könnte das klamme Griechenland eigenes Geld drucken und wäre so unabhängig von den europäischen Geldgebern.

Zudem würde der "Geuro" vermutlich bald zum Euro massiv an Wert verlieren. Wodurch die griechische Regierung wiederum die  Arbeitskosten deutlich senken könnte. So könnte Griechenland seine Wettbewerbsfähigkeit wiedererlangen, ohne die Währungsunion verlassen zu müssen. Nach einer wirtschaftlichen Gesundung wäre die vollständige Rückkehr zum Euro ohne Probleme möglich.

Ließen sich Griechenlands Premierminister Tsipras und sein Finanzminister Varoufakis nun also vom Wirtschaftsexperten Mayer erklären, wie sie das Projekt "Geuro" konkret umsetzen können? Gut möglich. Gegenüber der "Welt" betont der Ökonom zwar, dass sein Besuch in Athen "rein privater Natur" gewesen sei. Allerdings räumt er auch ein, dass er mit Varoufakis und Tsipras über den "Geuro" gesprochen habe: "Ich war erst im Büro des Finanzministers. Dort haben wir über alles Mögliche gesprochen, die Parallelwährung war nicht das Einzige. Und dann sind wir gemeinsam über den Syntagma-Platz zum Büro des Premiers spazieren gegangen."

Können die Griechen demnächst mit der deutschen "Geuro"-Idee den harten Euro austricksen.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen
Tel Aviv -Die UN haben den israelischen Siedlungsbau verurteilt, die bisherige US-Regierung auch. Doch unter Trump könnte alles anders werden - und Israel genehmigt …
Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen
May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen
Sie ist die erste ausländische Regierungschefin, die den gerade vereidigten US-Präsidenten Donald Trump im Weißen Haus besucht - und eine Frau. Theresa May will mit dem …
May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen
Kommentar: Die falsche Antwort auf Trump
Die richtige Antwort auf Trumps „America first“ ist ein besseres Europa - und nicht dessen Abschaffung, meint unser Autor Georg Anastasiadis. Dass AfD-Chefin Frauke …
Kommentar: Die falsche Antwort auf Trump
Trump nimmt Amt auf - die Welt geht auf die Barrikaden
Washington - Proteste in aller Welt nach der Amtsübernahme von Donald Trump: Die aggressive Antrittsrede des US-Präsidenten verstärkt vorhandene Sorgen. Internationale …
Trump nimmt Amt auf - die Welt geht auf die Barrikaden

Kommentare